AKTUELLES

Reinkommen und mitmachen!

 

Tag der offenen Tür in der Realschule plus Puderbach

 

Die Realschule plus Puderbach öffnet am Samstag, den 23. November 2019 von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr ihre Türen für alle interessierten Familien der jetzigen und zukünftigen SchülerInnen. „Lernen, leben und gestalten in übersichtlicher und persönlicher Atmosphäre“ ist der alljährliche Leitspruch. Die Schulgemeinschaft präsentiert sich in ihrer Vielfalt an Fächern, Themen und Arbeitsweisen und gibt die Möglichkeit Unterricht zu sehen, Eindrücke zu sammeln und sich zu informieren. In einer zentralen Informationsveranstaltung um 11.30 Uhr haben die Besucher dann Gelegenheit das System der Realschule plus mit ihrer langjährigen Erfahrung kennen zu lernen und Fragen zu stellen. Die Schulleitung und der Schulelternbeirat stehen den ganzen Morgen im Mehrzweckraum und in der Cafeteria für Gespräche zur Verfügung. Geschwisterkinder können während der Veranstaltung betreut werden.

 

Schon frühzeitig möchten wir Sie auf unsere Anmeldephase hinweisen: Ab Montag, den 03.02.2020 bis Freitag, den 28.02.2020 stehen wir Ihnen zwischen 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr (ausgenommen 17.02.-21.02.20) für die Anmeldeformalitäten zur Verfügung. Gerne können Sie auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren.

Puderbacher Schüler erkundeten London

 

Am Mittwochabend, den 23.10.2019, trafen sich alle, die mit nach London fahren wollten, gegen 21:30 vor der Realschule Plus in Puderbach und warteten gespannt, bis es losging. Wir fuhren in Begleitung von Frau Scholz-Eenhuis, Frau Fröhlich und Frau Weissgerber durch Belgien und Frankreich, wo wir nach langer Wartezeit endlich durch die britische Grenzkontrolle kamen und mit dem Bus auf die Fähre fahren konnten. Dort verbrachten wir auf ruhiger See ca. 1,5 Std., bis wir in Großbritannien ankamen. Weiter ging es mit dem Bus, und wir näherten uns in zähem Berufsverkehr langsam unserem Ziel. Unser Busfahrer machte mit uns allen eine kleine Stadtrundfahrt, damit jeder ein wenig Orientierung bekam. Leider begrüßte uns London im typischen Schlechtwetternebel. Die nächsten Stunden waren zur freien Verfügung und magenknurrend zog es mich und meine Freunde zu Mc Donalds. Gesättigt fuhren wir mit der U-Bahn zur Oxford Street, wo wir erstmal in den Nike Store gingen. Dort erprobten wir unsere Englischkenntnisse und einige kauften sich ein paar neue Schuhe. Danach gingen wir bei strömenden Regen in andere Läden, wie z.B. Calvin Klein und in einen besonderen Spielzeugladen. Dort gab es viele Animateure. Bis zum Treffen um 14 Uhr verbrachten wir unsere Zeit bei Starbucks. Dann hieß es: Alle bitte einmal durchzählen. Die Meute war trotz ungewohntem Großstadtgewimmel noch komplett. Da wir aber alle durchnässt und übermüdet waren, war die Laune nicht gerade gut. Den restlichen Tag verbrachten wir dabei, uns Sehenswürdigkeiten in London anzugucken, wobei wir an einer Demo von Chile vorbeiliefen, die auf Küchentöpfen rumklopften und Lieder sangen. Einige besuchten das britische Museum und den Bahnsteig 9 3/4 mit dem angrenzenden Hogwartsladen. Am Ende des Tages trafen wir uns gegen 21:00 am rot beleuchteten London Eye und warteten auf den Bus. Auf der Rückfahrt schliefen die meisten tief und fest, sodass wir beinahe unbemerkt gegen 8:00 Uhr morgens des Folgetages gesund und munter wieder in den Heimathafen „RS+ Puderbach“ eintrudelten, um von sehnsüchtig wartenden Eltern herzlichst in die Arme geschlossen zu werden. Trotz der Strapazen eine schöne und interessante Fahrt!

 

Von Linus Semmler (9a)

Piccadilly Circus im Regen, wir ließen uns davon aber nicht unterkriegen.

Elternabend "Lernen mach glücklich" - überraschende Erkenntnisse für den Schul- und Familienalltag

Frau Nadine Kleifges von der Akademie für Lernpädagogik stellte in ihrem Vortrag am Dienstagabend, den 29.10.19 "Lernen macht glücklich" eine Reihe Erkenntnisse, Tipps und Kniffe vor, wie Kinder und Jugendliche das Lernen nicht mehr als Belastung und notwendiges Übel erleben sondern tatsächlich mit Motivation und Begeisterung den schulischen Anforderungen begegnen. Kurzweilig und fundiert nahm sie die rund 45 interessierte Eltern und Kollegen mit auf eine Reise durch den Schul- und Familienalltag und sorgte für viel Schmunzeln und Aha-Efekte.   

... und wir sind wieder dabei....

Konnte man sich in der Vorrunde noch mit dem ersten Platz für die Zwischenrunde qualifizieren, musste man sich später in der Zwischenrunde mit dem 2. Platz zufrieden geben und schied leider aus. Trotzdem Gratulation an das erfolgreiche Team WK IV - Fußball

Informationsfilm Realschule plus

Artikel aus dem NR-Kurier über eine Schülerin unserer Schule:

https://www.nr-kurier.de/artikel/82848-marianna-apelt-reizten-die-vielfaeltigen-moeglichkeiten

Heißbegehrte Burger in der Pause: Verlängerung der 50 Jahr-Feier!

Bildergalerie zu unserer Fünfzig-Jahr-Feier

50-Jahr-Feier - Ich war dabei!

Pressestimmen zum Jubiläumsfest

Schülerzeitungen und Abschlusszeitungen vermisst!

Liebe Gäste der  50- Jahrfeier. Wir vermissen unsere Abschlusszeitungen, die im Flur zur Ansicht auslagen.

Sie waren nicht zum Mitnehmen gedacht.

Falls möglich, bitte wieder zurückbringen!!

                      Impressionen der Projektwoche

Die Steckbriefformulare für ehemalige Schüler im Rahmen unseres Schulfestes sind im Reiter Elternbriefe/Flyer/Downloads zu finden und sollten möglichst bis Ende August an uns zurückgesendet werden: sekretariat@rsplus-puderbach.de

Unsere neuen Fünfer sind angekommen

Die Schulgemeinschaft sagt DANKE an den Verkehrs-und Verschönerungsverein Puderbach für einen Check über 1000.-€.

 

Am vergangenen Montag konnte Schulleiter Ralf Waldgenbach vom Vorsitzenden des Verkehrs- und Verschönerungsvereins und "Herz" des Puderbacher Weihnachtsmarktes Herrn Hermann-Josef Jordan einen Check über 1000.- € entgegenen nehmen. Dafür sagen wir herzlichen Dank an den Verschönerungsverein. (Wa 19.08.19)                         

Einschulung der neuen 5. Klassen

 

Die Feierlichkeiten begannen mit einem ökumenischen und handlungsorientierten Gottesdienst von Pfarrerin Hahmann, Frau Hühnerbein und Frau Aufderheide.

Im Mittelpunkt stand Josua 1, 9: Mut, Entschlossenheit und keine Angst zu haben, weil Gott bei dir ist, wohin du auch gehst.  Eine Schultüte wurde geöffnet und die Kinder identifizierten die Gegenstände (Süßes, Maskottchen, Ball, Heft, Stifte, Uhr uvm.), die sie  in ihrer neuen Schule brauchen. Die Intention war, dass die Kinder mit Mut an ihre neue Herausforderung herangehen.  Fürbitten, Lieder und Gottes Segen rundeten den Gottesdienst ab.

Vom Gottesdienst ging es nun zur Feier der Schule, die traditionell im Ev. Gemeindezentrum stattfindet. Am Eingang erhielten die Schüler ein Willkommensgeschenk in Form eines Stiftes. Konrektor Markus Leulleik verwies auf die Wichtigkeit einer vertrauensvollen Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus und forderte Eltern zum Engagement in der Schule auf, da Engagement und Zufriedenheit mit der Schule einander bedingen.

Die Klasse 6a führte unter der Leitung von Herrn Eenhuis und Frau Scholz-Eenhuis die Beiträge „If you´re happy and you know it clap your hands“ sowie „Clap your hands“ auf, was das Publikum enorm begeisterte. Ebenso das Lied der 6b von Herrn Gruben mit dem Titel „Prunella the Poltergeist“ führte zur Freude der Zuhörer bzw. Zuschauer. Im Anschluss stellten sich die SV sowie die Streitschlichter vor und boten ihre Dienste im Bedarfsfall an.

Nun gingen Kinder, Eltern und Lehrer in die Schule in ihre neuen Klassen. Für Eltern waren im Mehrzweckraum Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränke vorhanden.

Sowohl Schüler als auch Eltern empfanden den Tag als sehr gelungen.

Verabschiedung in den

wohlverdienten Ruhestand

 

Das Kollegium der Realschule plus war der Einladung der Lehrer Karl-Heinz Nick, Hans-Georg Moseler und der Lehrerin Heidi Gilles in die Pizzeria Il Nuraghe nach Puderbach gerne gefolgt. Dort ließ Rektor Ralf Waldgenbach die arbeitsreichen Jahre und ihren Einsatz für die Schulgemeinschaft  Revue passieren und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Die Urkunden der Landesregierung zum wohlverdienten Ruhestand wurden von Ralf Waldgenbach, Konrektorin Natanja Neitzert und Konrektor Markus Leulleik vorgelesen und mit den besten Wünschen für den nächsten Lebensabschnitt überreicht.  Einen Einblick bekamen die Gäste bei einem Sketch des Personalrats, in dem die frisch gebackenen  Pensionäre über ihren Verwendungszweck der kommenden Jahre nachdachten und die Lücke, die sie hinterlassen würden. Bei sommerlichen Temperaturen ging ein schöner Abend zu Ende.

Die Realschule plus sagt Danke und wünscht alles Gute!

 

Back to the future: sie sind

 

gelandet um durchzustarten

 

In einem sehr beeindruckten Gottesdienst in der Evangelischen Kirche packten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen der RS+ Puderbach ihre Koffer. Sie schauten zurück in ihren Koffer der Schulzeit. Es hatte sich allerhand darin angesammelt. Was davon konnte mitgenommen werden für die Zukunft? Auch hier entdeckten sie einiges was sich lohnte mitzunehmen. Wichtig war ihnen aber auch ihren weiteren Lebensweg unter die Obhut der salomonischen Weisheit und dem Vertrauen auf einen Schöpfer zu stellen.  Der bewegende Gottesdienst zeigte deutlich die Handschrift der Schülerinnen und Schüler sowie der die Vorbereitungen begleitenden Personen Frau Aufderheide und Frau Hünerfeld als Lehrpersonen und Frau Pastorin Hamann und Herrn Pastor Corsten als Vertreter der beiden christlichen Kirchen.

Im Anschluss an den Gottesdienst fanden dann im Dorfgemeinschaftshaus die Abschlussfeierlich-keiten statt.  An dieser Stelle sei der Evangelischen Kirchengemeinde Puderbach ein herzliches Dankeschön ausgesprochen für ihre Gastfreundschaft in den letzten Jahren um dort die Abschlussfeier stattfinden zu lassen. Im Haus des Herrn durfte jeder Gast sein – Vergelt es Gott.

Nach Jahren der Pause feierten die Schülerinnen und Schüler ihre Abschiedsfeier wieder im Dorfgemeinschaftshaus. Dafür sei schon einmal ein herzliches Dankschön an die Ortsgemeinde ausgesprochen.  In der festlich geschmückten Halle wurden die Gäste bei  einem kleinen Sekt empfangen und durch Impressionen aus den letzten Jahren in die Feier eingestimmt. Anschließend wurden die Gäste  durch die beiden Moderatoren Stefanie Wiebe und Justin Sensch begrüßt und es folgten die Begrüßung der Gäste durch den Schulleiter, der mit dankbaren aber auch kritisch-mahnenden Worten auf die schulische Laufbahn zurückschaute aber auch die Zukunftsperspektiven der Schülerinnen und Schüler hervorhob. „Für den Start in die Berufswelt ist nicht allein die Schule verantwortlich, auch die Mitarbeit und Unterstützung der Eltern ist von Nöten“.  Ein paar kurze Grußworte auch im Namen der Ortsgemeinde sprach dann Verbandbürgermeister Mendel, der die Jugendlichen zum aktiven Engagement in den Ortsgemeinden aufrief und versprach, dass man sich in zwei Jahren zum Schwimmen im wiedereröffneten Schwimmbad treffen könne.  Durch zahlreiche Beiträge der drei Abschlussklassen, sei es musikalischer Art oder als Sketch, in Form kurzer Filme schauten die Schülerinnen und Schüler auf ihre Schulzeit zurück. Die Klasse 9 c bedankte sich durch kleine Geschenke bei ihren Lehrern für die  sie jeweils ein eigenes kurzes Gedicht formuliert hatten. Die Klasse 9 b verteilte nach einer kurzen Dankesrede von Ayla Schmidt Medaillen an ihre Lehrer, um diesen für die Begleitung in den vergangenen Jahren zu danken. Mit einer selbstgeschriebenen Rede bedankten sich Stefanie Wiebe und Justin Sensch bei den Lehrern insbesondere bei der Klassenlehrerin sowie der Co-Klassenlehrerin.  Ebenso wurde sich auch bei den unterrrichtenden Lehrerinnen und Lehrern mit einem kleinem Geschenk bedankt. Dominik Heiing und Denis Morasch verliehen noch die „Awards“ an Mitschüler und Lehrer, ebenso hielt Herr Schreiber als Vater eines Entlassschülers noch eine kurzweilige Rede, in der er den Bogen spannte zwischen dem Gottesdienst und der Feier im Gemeindehaus.

Bevor es zum eigentlichen Ereignis des Abends der Verteilung der Abschlusszeugnisse kam, folgten noch Glückwünsche der  Schülervertretung überbracht durch die SV-Lehrer Frau Hünerfeld und Herrn Gruben.  Als Schulleiter ehrte Herr Waldgenbach noch folgende Schüler für ihr soziales Engagement Steven Kononenko und Michael Ledovskich beide 10a, ebenso die Klassenbesten  Souheib Drissi (9c), Gagik Agahan und Michael Ledovskich (10a). Aus den Händen ihrer Klassenlehrerinnen Frau Krießler (9c), Frau Marker-Neef (10a) und Frau Musubahu (9b) erhielten die Schulabgänger dann ihre Zeugnisse.

Nach der Zeugnisausgabe war es dann „Zeit zu gehen“, wie das Schlusslied lautete. 

 

Feierlicher Abschlussgottesdienst der

 

Realschule plus Puderbach

 

Mit einem Gottesdienst begann die diesjährige Abschlussfeier der Realschule plus der evangelischen Kirche in Puderbach. Die Schüler hatten  sich in den letzten Monaten im Religions- und Ethikunterricht auf das Thema „Back to the Future“ geeinigt und den Gottesdienst zu diesem Thema  gestaltet.

 

Mit dem Musikstück „River flows“ eröffnete Paul Müller den Gottesdienst. 

Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Hamann lasen Kim, Nikki und Justín einen Psalm Davids vor. Anschließend erklärten Lara und Michelle den anwesenden Gästen, warum sie  das Thema „Back to the future“ und das Symbol des Koffers ausgewählt haben. Sie erklärten, dass jeder Abschlussschüler sich auf eine weite Reise begeben wird. Einen Teil der Reise, hier an der Realschule plus in Puderbach ist bereits geschafft und es hat sich ein Koffer mit Erinnerungsstücken an diese Schulzeit mit verschiedenen Sachen, wie beispielsweise Lexikon, Spicker, Stundenplan, Klassen-und Familienfotos, Erinnerungen von den Klassenfahrten und vieles mehr gefüllt. Man war sich jedoch einig, dass man einen Teil dieser Dinge auch in den Koffer der Zukunft mitnehmen sollte. Deshalb wurde beispielsweise  der Taschenrechner von dem alten in den neuen Koffer gepackt, um das Abi zu meistern. Ein Kreuz, als Zeichen für Gott der uns begleiten und beschützen soll, Familien- und Freundebilder, weil diese uns im Leben immer begleiten sollen, von einem Hufeisen verspricht man sich Glück –und Gesundheit uvm.

Abschließend zu dieser „Kofferaktion“ wurde das aktuelle Lied Max Giesingers „Die Reise“ eingespielt.

Pfarrerin Hamann knüpfte mit der Frage an, die sich die Menschen früher und heute stellen: „Was brauchen wir für die Zukunft, für das Leben?“ Die Schüler Jonathan, Lucas, David, Steven und Michael stellten den Teilnehmern des Gottesdienstes  König Salomo vor, der mit Weisheit und Gottvertrauen sein Leben gemeistert  hat. Nach einer weiteren Bibelstelle die von Dennis vorgelesen wurde, sangen alle das Lied „Shalom chaverim“, welches von Michael Ledovskich am Akkordeon begleitet wurde. Nach den Fürbitten und dem Segen endete der Gottesdienst mit dem Gospelsong „Oh happy day“. Die Schulabgänger sorgten mit diesem  Lied für gute Stimmung  in der Kirche und freuten sich auf ihre weitere Abschlussfeier im Dorfgemeinschaftshaus.

 

Wir danken Pfarrerin Frau Hamann, Pastor Corsten, der Küsterin Frau Templin, den Abschlussklassen 9b, 9c und 10a  sowie Frau Aufderheide und Frau Hünerfeld für die Gestaltung des Gottesdienstes.

Der evangelischen Kirchengemeinde danken wir  für die langjährige Gastfreundschaft in ihrem Hause.

Steinzeitprojekt der Stufe 6

Betrug auf Leinwand- eine amüsante Gaunerkomödie

 

Realschule plus Puderbach: Jahresaufführung der Theater AG

 

Eine verschuldete Künstlergruppe, ein Diamantenraub, eine Kunstsammlerin, die gar nichts von Kunst versteht.

Das Durcheinander ist somit vorprogrammiert: Betrug auf Leinwand, so heißt die Krimikomödie, die die Theater-AG der Realschule plus Puderbach unter Leitung von Rita Hoffmann und Alexandra Scholz-Eenhuis in diesem Schuljahr erfolgreich aufführte und für Begeisterung bei Publikum und nicht zuletzt bei den Schauspielerinnen sorgte.

Kristina Erfurt, Svea Möbius, Kim Spinner, Shayenne Moll, Shayana Schüler, Leonie Wieland

(Helferteam: Diana Hinkel, Justin Urban, Luca Schür, Greta Müller)

Die Diamanten sind endlich gefunden!

Eine ahnungslose Kunstsammlerin wird verhört.

Großes Interesse an der Praktikumsausstellung 2019

Es war wieder soweit: Die Stufe 8 hatte eingeladen zur Präsentation ihrer Ergebnisse aus zwei Wochen Praktikum und viele Familien waren der Einladung gefolgt.

 Meiko Lassmann, Leonie Nonnen und Tamino Triantifillidis führten durch einen abwechslungsreichen und lebhaften Abend. Ein Videoausschnitt aus der Heuteshow zum Thema „Lehrlinge finden“ brachte die Besucher schon zu Beginn zum Schmunzeln. Dort wurde klar, dass manche Betriebe zu unüblichen Methoden greifen müssten Auszubildende zu verpflichten. Doch eine Entführung vor der Schule scheint dann doch nicht angemessen zu sein. In den folgenden Beiträgen wurde beleuchtet welche Eigenschaften Schulabgänger und Schulabgängerinnen brauchen, um erfolgreich einen Ausbildungsplatz zu finden

 

Matthias Weber von Mätse Tissue  in Raubach, Jens Wagner von der Bäckerei Scheffel aus Raubach  und Günter Schollenberger von der Firma Doka Windhagen stellten ihre Betriebe vor und informierten über die möglichen Ausbildungsstellen. Alle ermunterten die Schülerinnen und Schüler freiwillige Praktika zu absolvieren. Alles über den Berufswahlfahrplan erläuterte Frau Michaele Schmitz von der Agentur für Arbeit und hob hervor wie wichtig die Mitarbeit und der Einfluss der Eltern bei der Berufswahl sei.

Kurzweilig und sehr informativ waren die Präsentationen von Lea Schramm (Praktikum im HTZ Kindergarten Puderbach), Niko Waag (Dr. Boy GmbH und Co. KG), Marvin Weller (VG Puderbach) und Fiona Ashani (dm Dierdorf). Sogar ein Verkaufsgespräch über Handcreme kam zustande und Fiona klärte ihre Lehrerinnen über Inhaltsstoffe und Vorzüge der einzelnen Marken auf.

Am Ende hatten die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer noch Zeit für Gespräche, Ausblicke und kleine Anekdoten aus den letzten zwei Wochen „Berufswelt schnuppern“. Außerdem konnten sie die Plakate der Ausstellung bewundern.

Ein Dank gilt an Frau Scholz-Eenhuis für die Durchführung und Planung des Abends und den betreuenden Klassenlehrerinnen Frau Schneider, Frau Weissgerber. Ein weiterer Dank an Frau Geib und Frau Mies für die fachliche Unterstützung bei der Herstellung der Plakate und Powerpointpräsentationen.

FSJ-ler/In und oder Praktikant/In im Anerkennungsjahr zum 01.08.19 an der RS+ Puderbach gesucht

Infos: Tel.: 02684-3035 E-Mail: markus.leulleik@rsplus-puderbach.de

Monatliches Taschengeld in Höhe von 320 € zzgl. 20 € Zuschuss für Verpflegung,

Anrecht auf Kindergeld; sozialversichert

Wochenarbeitszeit von max. 39 Stunden, angepasst an die Arbeitszeiten der Einsatzstelle

Anrechnung auf Wartezeit bei der Studienplatzvergabe

Vertrag kommt über das Kulturbüro RLP zustande: http://www.fsj-ganztagsschule.de/bewerbung/

Tätigkeitsbeschreibung

  • Begleitung der Lehrer im Unterricht
  • Eigene Arbeitsgemeinschaften
  • Unterstützung der Schulverwaltung
  • Nachmittagsbetreuung
  • Betreuung Schulverpflegung
  • Sprachförderung
  • uvm.
Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit

Welttag des Buches 2019: Der geheime Kontinent

Schon seit einigen Jahren nehmen unsere Fünftklässler am Welttag des Buches teil. In Kooperation mit der Buchhandlung Zerres in Puderbach gab es eine Rallye durch den Ort, bei der Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Stationen Fragen zum Buch beantworten mussten. Am Schluss horchten alle dann in der Gemeindebücherei Frau Zerres gespannt zu, als sie eine Passage aus der Geschichte rund um den geheimen Kontinent vorlas. Stolz zogen die drei Klassen dann mit ihren geschenkten Bücher durch den Ort zurück zur Schule und nahmen abschließend am Wettbewerb teil, bei dem es immer viele Preise zu gewinnen gibt, natürlich auch Bücher.

 

Wir danken der Buchhandlung Zerres ganz herzlich für die Durchführung!

Die Klasse 5a beginnt ein Projekt zum Thema "Fridays for Future" innerhalb des Faches Bildende Kunst.
Die Kinder erhalten damit einerseits ein ganzheitliches Bewusstsein zum Umgang mit Mutter Natur und weisen andererseits öffentlich insbesondere auf die Müllproblematik hin.

A daytrip to London!

 

Im Januar diesen Jahres fand das erste Treffen der Englisch AG statt, ein Projekt des Berufspraktikanten Sven Rodenbach im Rahmen seiner Tätigkeit als Erzieher im Anerkennungsjahr an unserer Schule. Dieses Projekt ermöglichte es allen Schülern der achten bis zehnten Klassen an einem Nachmittag in der Woche spielerisch an ihren Englisch-Kenntnissen zu arbeiten. So wurden zum Beispiel einmal in der Küche Burger hergestellt und dabei versucht nur in Englisch zu kommunizieren.

Das Projekt gipfelte dann in einer Tagesfahrt nach London, bei der die Kenntnisse vertieft und angewandt wurden. Am Abend des 15.03.2019 ging es schließlich von Köln aus mit dem Bus los.

Nach der Ankunft am nächsten Morgen in der Hauptstadt Großbritanniens  verbrachten Constantin, Enders, Leonie, Dominic, Anastasia, Fiona, Isabell, Mia sowie die betreuenden Lehrer und Sven Rodenbach den Tag damit die Weltstadt zu erkunden und sich in neue und ungewohnte Situationen zu begeben.

Hier stand besonders der alltägliche Sprachgebrauch im Mittelpunkt:

  • Wie fahre ich mit der U-Bahn?
  • Wo finde ich die gesuchte Sehenswürdigkeit?
  • Was habe ich gerade bestellt?

Als all das erst einmal geklärt war, gestalteten die Jugendlichen ihre Zeit frei und berichteten im Anschluss begeistert von ihren Erlebnissen. Glücklich und vor allem müde machten sie sich nach 14 Stunden London auf die Heimreise.

Westerwald trifft Normandie

 

Gegenbesuch von Schülern der französischen Parnterschule

an der Realschule plus Puderbach

28. März bis 5. April 2019

 

„Großer Bahnhof“  in Neuwied! Mit Gesängen und mit einem Begrüßungsplakat warteten Puderbacher Realschüler auf ihr französischen Freunde aus der Parnterschule in Saint Sauveur Lendelin an Geis 15 des Neuwieder Bahnhofs.

 

Herzliche Umarmungen und die Vorfreude auf ein tolles Programm während des Aufenthaltes bei ihren Westerwälder Gastfamilien sprachen Bände.

 

Am Freitag startete man mit einem leckeren Frühstück und der Begrüßung durch die Schulleitung, gefolgt vom Rundgang durch die Schule und der Teilnahme am Unterricht.

 

Das Leben in einer deutschen Familie konnten die Gäste dann am folgenden Wochenende kennenlernen, wobei die Gasteltern auch gemeinsame Ausflüge oder Aktivitäten wie Bowling und Kegeln boten.

 

Höhepunkte des täglichen Programms waren neben dem Schulbesuch, einer Sportbegegnung in der Turnhalle, auch eine Kletterpartie am Hölderstein, die Fahrt ins Phantasialand, zur Festung Ehrenbreitstein und nach Koblenz, wo man sich auf die Spuren französischer Vorfahren begab.

Ein Grillabend mit einem riesigen Salatbuffet rundete den diesjährigen Schüleraustausch ab.

 

Herzlich gedankt sei den Gastfamilien, dem Kollegium der Realschule plus und allen, die zum Gelingen des Schüleraustausches beigetragen haben.

 

Beim Abschied am Bahnhof flossen einige Tränen, die auch durch die Aussicht auf ein Wiedersehen nur langsam getrocknet werden konnten.

Im Rahmen der Gesamtkonferenz vom 03.04.19 wurde der Lehrerin Marion Krießler die Urkunde für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum überreicht. Wir gratulieren.

WIR GRATULIEREN:

Die Klasse 10a gewinnt den 3. Platz und somit 300.-€ mit ihrem Beitrag zur "School's Out Party" der Sparkasse Neuwied. Es galt einen drei- bis fünfminütigen Videoclip zu de Motto "geld regiert die Welt! Oder?!"zu drehen und einzureichen. 

ELTERNSPRECHTAG AM DONNERSTAG, DEN 11.04.2019 von 16:00 bis 19:00 Uhr

     Schulcampus RLP:      Wir gehören zu den sechs Pilotenschulen in Rheinland-Pfalz

Die ersten sechs Pilotschulen starten bald ihre Arbeit mit dem Schulcampus RLP, der künftig die erste digitale Adresse für alle Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz sein soll. Am 4. April 2019 wurde ein weiterer wichtiger Schritt gegangen: Im Rahmen eines Dialogforums setzten sich die sechs Pilot-schulen im Pädagogischen Landes-institut in Speyer mit der Frage auseinander, wie Digitalisierung den Schul- und Unterrichtsalltag unterstützen kann und welche Instrumente hierzu notwendig sind. Im Rahmen der wachsenden Digitalisierung in der Lehr- und Lernwelt Schule ist der Bedarf an digitalen und gut handhabbaren Werkzeugen groß. Um trotz der ständig wachsenden Anzahl von Diensten ein effizientes Arbeiten zu ermöglichen, entwickelt das Pädagogische Landesinstitut im Auftrag des Ministeriums für Bildung die rheinland-pfälzische Bildungscloud Schulcampus RLP. Der Schulcampus wird eine digitale Arbeits-umgebung für Lehrende, Schülerinnen und Schüler bereitstellen und damit sowohl bestehende pädagogische IT-Dienste (Mediathek (OMEGA), Lernplattform (moodle@RLP), Zertifizierungsplattform und digitale Lehrpläne (Curriculum)), bündeln als auch neue Anwendungen zur Verfügung stellen. Ziel ist es zum einen, Lehrkräfte beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu unterstützen und zum anderen, mehr Kooperation unter Lehrkräften und zwischen den Schulen zu ermöglichen.

Harald Gilcher, Leiter der Abteilung Planung, Koordinierung und schulische Unterstützungs-angebote im Ministerium für Bildung, eröffnete das Dialogforum im Namen von Ministerin Dr. Stefanie Hubig: „Mit dem Schulcampus RLP unternimmt das Land einen weiteren wichtigen Schritt, die Schulen bei der Bildung in der digitalen Welt zu unterstützen.“

Im Dialogforum selbst, welches von Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs moderiert wurde, stand die Diskussion über digitale Medien im jetzigen und zukünftigen Schul- und Unterrichtsalltag im Fokus. Als Auftakt wurden unterschiedliche Perspektiven auf das Thema „Digitale Medien in Schule und Unterricht“ eingenommen und unter der Frage diskutiert, wie schon jetzt Unterricht mit digitalen Medien stattfindet, welche Herausforderungen es in den Schulen gibt, aber auch, welche Visionen von Bildung in der digitalen Welt vorhanden sind.

„Wichtig ist uns, dass der Schulcampus RLP gemeinsam mit den Schulen und hier mit allen Beteiligten entwickelt wird“, betonte Dr. Birgit Pikowsky, Direktorin des Pädagogischen Landesinstituts. Dementsprechend waren alle Zielgruppen beim Dialogforum vertreten – Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen ebenso wie Eltern, IT-Verantwortliche, Schulträger und Leitungen der Medienzentren. Auch der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP), der Angebote für die Hochschulen des Landes bündelt, ist involviert und bringt Erfahrungswerte aus der ersten Phase der Lehrerbildung ein. Ziel ist es, den Schulcampus RLP als gemeinsames Projekt aus den unterschiedlichen Perspektiven heraus zu entwickeln.

In den nächsten Monaten werden nun die Pilotschulen ihre Arbeit mit dem Schulcampus aufnehmen und die Funktionalitäten und den Einsatz im Schulunterricht testen. Dabei werden sie vom Pädagogischen Landesinstitut beim Einsatz und der didaktisch-pädagogischen Konzeptentwicklung unterstützt, bevor dann 2020 weitere 50 Schulen in den Prozess integriert werden. Bis zum Jahr 2021 soll der Schulcampus RLP allen rheinland-pfälzischen Schulen zur Verfügung stehen. Das Dialogforum war gleichzeitig der Startpunkt für die wissenschaftliche Begleitung des Projekts durch die TU Kaiserslautern.

 

 

Schüleraustausch Realschule plus Puderbach

Collège Tancrède de Hauteville Saint Sauveur Lendelin

 

 

Nur noch wenige Tage dann kommt Besuch aus unserer normannischen Partnerschule.

 

15 SchülerInnen machen sich am 28. März 2019 zusammen mit ihrer Deutschlehrerin und den Erdkundelehrer auf den Weg zu uns nach Puderbach und wieder heißt es „Westerwald trifft Normandie“.

 

Leben in deutschen Familien, Schulbesuch, Ausflüge sowie eine Abschiedsfeier runden das 9tägige Programm ab.

 

Seitens der Realschule plus sind 13 SchülerInnen gespannt auf den Gegenbesuch ihrer Austauschpartner.

 

Schon seit vielen Wochen wird freitags Kuchen verkauft, um mit dem Erlös  die sog. Frankreichkasse aufzustocken.

 

Das Kollegium der RS+, die Gastfamilien und natürlich die SchülerInnen freuen sich auf „Ihren Franzosen“, wünschen gute Reise und sagen „A très bientôt“.

 

Das Foto zeigt die deutsche

Gruppe bei der Reflektion über das

französische Schulsystem im

Deutschraum des TdH.

Karneval 2019

Unsere Mädchen-Schulmannschaft Handball im Wettkampf IV erspielte sich trotz der übermächtigen Gegner, die Mädchen des Gymnasiums Mayen, einen ehrenvollen 2. Platz im Regionalentscheid 2019. Dazu gratulieren wir sehr herzlich!

Es spielten: Lilli Menke, Chelsy Schneider, Lynn Tonnius, Elilia Mansouri, Diana Hinkel, Sarah Schmitz, Lena Scheer, Lisa Marie Noll und Jenny Windolph

Bitte mitmachen und für unsere Schule bei der School's Out Video-Challenge stimmen:

BOP (Berufsorientierungsprogramm)

Puderbacher Schüler erkunden Berufsfelder in Wissen

 

Erstmals hatten Schülerinnen und Schüler der Realschule plus die Möglichkeit, zwei Wochen lang ihr Klassenzimmer u.a. gegen eine Werkstatt oder Küche zu tauschen.

 

Innerhalb des Berufsorientierungsprogramms (BOP), organisiert durch das CJD in Wissen, konnten die Achtklässler diverse Berufsfelder, wie beispielsweise Metall, Holz, Maler oder Verkauf unter Anleitung von Handwerksmeistern und Ausbildungsleitern praktisch erkunden.

 

Hierbei durchliefen die Jugendlichen zwei Phasen: die Erprobungsphase, in der in drei verschiedene Bereiche „hineingeschnuppert“ werden durfte sowie die Vertiefungsphase, in welcher in Absprache mit Meistern und Ausbildern ein Bereich intensiv betrachtet und praktisch erprobt wurde.

So erhielten die Teilnehmer des Berufsfeldes „Gesundheit und Soziales““ nicht nur Einblicke in die „Pflege“ beim Besuch eines Seniorenheimes, sondern übten auch teils an ihren Mitschülern die „Erste Hilfe“, indem sie diesen Verbände anlegten.

 

In der Holzwerkstatt fertigten die Schüler Musikinstrumente an, während die „Metaller“ ein kleines Modell eines Zuges herstellten.

 

Im Bereich „Hotel-und Gaststätten“ lernten die Teilnehmer nicht nur, wie man ein angenehmes Ambiente für den Gast schafft, indem man stilvoll den Tisch eindeckt. Auch durften die Schülerinnen ihrer Kreativität freien Lauf lassen beim Umsetzen diverser Rezepte und deren Anrichten.

 

Innerhalb der beiden Wochen haben die Schülerinnen und Schüler einige Einblicke in ihre zukünftige Arbeitswelt erhalten und eventuell auch schon ihren Traumberuf näher kennenlernen dürfen.

 

Nach den Osterferien können sie dann ihre Erfahrung beim zweiwöchigen Praktikum vertiefen.

 

SKIFREIZEIT 2019

In der Zeit vom 18.01 bis 26.01.2019 waren 19 Schüler in Sillian (Osttirol)  zum Skifahren. Bei schönstem Sonnenschein, gut präparierten Pisten  und hochmotivierten Schülern der Klassenstufe 5 bis 10 standen am Ende dieser Freizeit alle auf Skiern und konnten die Pisten mehr oder weniger  schnell hinunter bewältigen. Nach einer Woche waren sich alle einig, dass auch dieses Mal das Projekt ein voller Erfolg war. So ist es sicher, auch im kommenden Jahr wird wieder eine Freizeit angeboten. Interessierte können sich schon jetzt voranmelden ...

MEDIENKOMPETENZ-WORKSHOPS 2019

Sparkasse unterstützt bei der Medienbildung

Auch in diesem Schuljahr können wir wieder unter Federführung der Sparkasse Neuwied drei Workshops aus dem Bereich Medienbildung für unsere Schülerinnen und Schüler organisieren. Für die Orientierungsstufe und die Klassenstufen 7/8 wird das Thema "Mein Smartphone und das digitale Ich"  Schwerpunktthema sein; hingegen die Klassenstufe 9/10 sich mit dem Thema "Medienethik" auseinandersetzen wird. Die Referenten werden von der bundesweit agierenden MECODIA Akademie gestellt, die wir schon im dritten Jahr begrüßen dürfen.

 

Schüler der Realschule plus Puderbach erkunden Ausbildungsbetriebe der Region

Betriebsbesichtigung der 8. Klassen bei der Firma Scheffel in Raubach

 

Scheffels Brötchen kennt jeder, aber wie werden sie in so großer Menge hergestellt, wie sieht es in einer Großbäckerei aus und welche weiteren Produkte stammen aus dem Hause Scheffel? Diese und weitere Fragen veranlassten die Schüler und Schülerinnen des Wahlpflichtfachs HuS (Hauswirtschaft und Sozialwesen) die Firma Scheffel in Raubach zu besuchen.

Am 06.12.2018 machten wird uns auf den Weg und wurden dort herzlich von Frau Scheffel, Herrn Scheffel und Herrn Wagner begrüßt. Zunächst bekamen wir eine Hygieneunterweisung, anschließend schlüpften wir in Einwegkittel, setzen uns Scheffel-Kappen auf und desinfizierten unsere Hände. Nun durften wir die Backstube betreten. „Backstube“ ist dabei aber das falsche Wort, wir waren überrascht wie groß die Produktionshalle der Bäckerei war, die wir nun betreten durften. Herr Haberscheidt nahm uns dort in Empfang und zeigte uns, gemeinsam mit Herrn Scheffel, die verschiedenen Produktionsstätten: wir sahen wie Torten, Kuchen und Plätzchen zubereitet wurden und waren erstaunt, wie groß die Riesenquirle für die Zubereitung der Kuchenteige waren. In großen Silos wird das Mehl für die Bäckerei gelagert und durch Rohrsysteme den Teigmaschinen zugeführt. Die Teiglinge für die Brötchen werden maschinell portioniert und auf Transportkästen gelagert, die dann später auf die Reise in die Filialen geschickt und dort frisch gebacken werden. Neben der maschinellen Herstellung werden aber auch immer noch verschiedene Produkte in Handarbeit hergestellt, wie z.B. die Laugenkringel, die dann anschließend fertig belegt in die Filialen geliefert werden.

Beeindruckend waren auch die großen Backöfen, in denen bis zu 60 Brote gleichzeitig gebacken werden können. Am Schluss der Werksbesichtigung bekamen wir noch das Logistik-System erklärt, das dafür sorgt, dass jede der über 30 Filialen, auch die richtigen Backwaren geliefert bekommt.

Nach so viel Theorie gingen wir wieder zurück in den Aufenthaltsraum, in dem der Tisch schon reichhaltiges mit frischen Backwaren gedeckt war, und konnten uns ganz praktisch vom Geschmack der Produkte überzeugen. Während wir aßen informierte uns Herr Wagner über die verschiedenen Ausbildungsberufe, die man bei der Firma Scheffel erlernen kann: Man kann sich am Standort Raubach zum Bäcker/In oder zum Kaufmann/frau für Bürokommunikation ausbilden lassen. Die Ausbildung zum Fachverkäufer/In findet in den unterschiedlichen Filialen statt. Frau und Herr Scheffel erklärten uns, dass wir jederzeit willkommen sind, ein Praktikum in ihrem Unternehmen zu absolvieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den informativen Vormittag.

Abschluss 2020 in der RS+ in Puderbach – Und was dann?

 

Schüler aus Puderbach besichtigten das Papierwerk Metsa Tissue in Raubach und erkundigten sich über mögliche Ausbildungsberufe

 

Raubach/Puderbach. Am 6.12.18 war die WuV (Wirtschaft und Verwaltung)- Gruppe der 8. Klassen der Realschule plus Puderbach bei dem Unternehmen Metsä Tissue in Raubach.

Dort werden Toilettenpapier, Haushaltsrollen, Taschentücher und Servietten hergestellt und unter den Marken von Lambi, Serla, Mola, Tento und Fasana vertrieben, aber auch als Eigenmarken der großen Handelsketten. Die Hauptarbeit wird von 2 großen Papiermaschinen betrieben, die mehrere Millionen Euro kosteten. Wir erfuhren, dass täglich ca. 100 Lkws den Betrieb anfahren, die Rohstoffe liefern und die gefertigten Produkte abholen. Auf dem riesigen Gelände mussten wir sehr vorsichtig sein und Schutzkleidung tragen, da zudem auch noch viele Gabelstapler herumfahren, um Papier zu transportieren.

Herr Claaßen hat uns zunächst in einem Besprechungsraum versammelt und uns die verschiedenen Bereiche von Metsä Tissue erklärt. Anschließend berichteten Herr Weber und vier Azubis von den unterschiedlichen Ausbildungsberufen, die man in Raubacher Werk erlernen kann. Wir haben erfahren, dass man als Papiertechnologe Maschinen oder Anlagen bei der Herstellung von Tissuepapier bedient und überwacht. Als Industriemechaniker optimieren sie Fertigungsprozesse und sind verantwortlich für Auf-, Ab- und Umbauarbeiten sowie für die Wartung und Reparatur der Maschinen. Als Elektroniker für Betriebstechnik bei Metsä Tissue ist man für die Elektronik der Maschinen verantwortlich. Als Maschinen- und Anlagenführer bist du für die Einrichtung und Inbetriebnahme von Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen verantwortlich.

Nachdem wir noch lecker gefrühstückt hatten, durften wir nun das gesamte Werk in Raubach besichtigen. Herr Weber zeigte uns die verschiedenen Bereiche, die uns Herr Claaßen zuvor erklärt hatte. Während der Tour bekamen wir unglaublich große Maschinen zu Gesicht. Das erste Ziel war das Altpapierlager, wo jede Menge aus Altpapier gepresste Würfel gelagert wurde. Danach ging es zu den Papiermaschinen. Doch was gewöhnungsbedürftig war, war der Geruch und die Lautstärke in manchen Abteilungen. Viele Schüler fanden es dennoch fantastisch, ein so großes Unternehmen zu besuchen. Natürlich läuft dort auch nicht immer alles rund, sonst bräuchten sie ja kaum so viele gut ausgebildete Mitarbeiter. Zu unserem Glück kam es an einer Maschine zu einer Störung und sie produzierte einen Taschentücherstau. Deshalb durften wir uns welche aufsammeln und mitnehmen. Am Ende gingen wir wieder zum Besprechungsraum und erhielten sogar noch ein Geschenk und die Einladung jederzeit zu einem Praktikum oder einer Bewerbung wiederzukommen. Vielen Dank für den informativen Vormittag! Vielleicht sehen wir uns bald schon wieder während unseres Praktikums…

Realschule plus Puderbach öffnete die Pforten

 

 

Von der besten Seite präsentierte sich die Schulgemeinschaft am diesjährigen Tag der offenen Tür seinen Besuchern. Die zahlreichen interessierten Eltern und ihre Kinder wurden schon am Eingang von Guides (engl. Führer und Führerinnen) aus der zehnten Klasse empfangen und auf das Angebot im Schulhaus hingewiesen. Darüber hinaus gaben sie schon Antworten auf erste Fragen und gingen gerne mit durchs festlich geschmückte Schulgebäude, das nächstes Jahr übrigens in den Fluren eine zeitgemäße Brandschutzsanierung erhält. Schon im ersten Klassenraum ballten sich die Gäste, denn das Thema hieß „Mathematik zum Spielen“. Danach ging es in den Bereich Kunst und Naturwissenschaft. Echte Haustiere kamen zu Besuch und wurden anschließend aus Pappmache und Ton modelliert. Ein Besuchermagnet wie sich herausstelle. Danach folgte das Kontrastprogramm: „Wir erstellen eine Webpage zum Fantasyroman Artemis Fowl“.  Die Arbeit mit i-pads sprach besonders die Technikbegeisterten unter den Besuchern an.

Doch auch die Arbeit im sozial-emotionalen Bereich spielt in der Puderbacher Realschule plus eine große Rolle. Zusammen mit der Schulsozialarbeiterin Heike Schlechtendahl-Fröhlich zeigte die Klasse 5b Auszüge aus der Unterrichtseinheit Sozialkompetenztraining, das auf langfristige Erfolge im Umgang miteinander abzielt und in allen 5. Klassen angeboten wird. Doch auch die alltägliche Unterrichtsarbeit wurde immer wieder präsentiert: Grundrechenarten an Stationen, Prozentrechnung, Lektürearbeit, Klimazonen, englische und französische Grammatik- auch das muss sein, um fit gemacht zu werden für die Ausbildung und den Besuch der weiterführenden Schulen. Schulleiter Ralf Waldgenbach machte dies auch sehr deutlich in der halbstündigen Infoveranstaltung im Mehrzweckraum: „Die Realschule plus ist eine Schulform, die Wert legt auf eine individuelle Förderung von Anfang an. Keiner weiß zu Beginn der fünften Klasse wo die Reise hingeht.“ In vielen Veranstaltungen und Praktika erfahren die Schülerinnen und Schüler viel über ihre Stärken und Wünsche in Bezug auf ihr späteres, berufliches Leben. Die Zusammenarbeit mit den Patenbetrieben und die Teilnahme an BOP (Berufsorientierungsprogramm) geben eine gute Grundlage für die Berufsorientierung. Auf der anderen Seite ist der Übergang zu einer weiterführenden Schule auch nach der 9. bzw. 10. Klasse möglich, um einen höheren Abschluss zu erlangen.

So konnten die Eltern mit ihren Kindern gerade in Bezug auf die Berufsorientierung viele Angebote im Haus kennenlernen. Die Klasse 9b präsentierte die Berufe ihrer Praxistage (einmal in der Woche arbeiten die Schülerinnen und Schülerinnen in einem Betrieb). Auch der Berufseinstiegsbegleiter Klaus Stahlschmidt war vor Ort und und lud ein zu einem Onlineberufswahltest. Unsere Schüler und Schülerinnen mit Migrationshintergrund fertigten Plakate an, die Auskunft über die Herkunftsländer gaben. Eins ist sicher: Die Integration innerhalb der Realschule plus funktioniert dank aller Beteiligten und der Zusammenarbeit mit den zuständigen Verwaltungen.

Weiterhin konnte im Werkraum die Arbeit mit Holz oder im Physik- und Chemiesaal interessante Versuche verfolgt werden. Der Wahlpflichtbereich 9/10 zeigte eine Auswahl ihrer Lerninhalte: Der Bereich Hauswirtschaft und Soziales backte Crepes und die Techniker- und Naturwissenschaftler präsentierten LEGO Mindstorms, das nicht nur bei den jüngeren Gästen gut ankam. Auch der Besuch der Turnhalle lohnte sich. Ninja Warrior Puderbach- da brauchte man nicht viele Erklärungen, um zu wissen, dass Action vorprogrammiert war.

Wem jetzt der Kopf qualmte, machte eine Pause im Elternsprechzimmer bei Kaffee und Kuchen und kam dort mit dem SEB (Schulelternbeirat) oder anderen interessierten Eltern ins Gespräch. Konrektorin Natanja Neitzert stand immer wieder für Fragen zur Verfügung und verwies auf den Vorteil der kleineren Schule sowie das persönliche Umfeld und lobte dabei die große Erfahrung des Kollegiums. „Gute Schule zeigt sich auch im Umgang mit Problemen.“ Deswegen bittet sie alle Eltern immer wieder den Kontakt mit der Schule zu suchen, um gemeinsam Wege zu erarbeiten.

Mit Blick auf das immer noch geschlossene Hallenbad hoffen alle Beteiligten, dass bald eine Lösung gefunden wird und die Sanierung zeitnah startet. Denn auch der Schwimmunterricht ist ein Qualitätsmerkmal einer Schule und sehr wichtig.

Mit „Aschenputtel mal anders“ präsentierte die Klasse 6a- ein Theaterstück, das halbstündig für Erheiterung sorgte. Schon fast Tradition ist der Einsatz für die Obdachlosen in Köln der Klasse 8c. Der Erlös vom Verkauf von Weihnachtsdekoration und –gebäck fließt jährlich in die Finanzierung eines Obdachlosenfrühstücks.

In den vielen Gesprächen im Schulgebäude, das für die kommende Adventszeit geschmückt wurde und auch Werke aus dem Kunstbereich zeigte, kam ein großes Interesse der Eltern an der Arbeit der Realschule plus zum Ausdruck. Die Aktionstage unter dem Motto „Keine Angst vor der weiterführenden Schule“ für die Viertklässler, aber auch die Möglichkeit der Hospitation gehen auf die Bedürfnisse und Ängste der Familien ein. So steht dem Besuch der Realschule plus Puderbach nichts mehr im Wege.

Wir möchten nochmal auf die Anmeldezeiten hinweisen: Ab Freitag, den 08.02.2019 bis Freitag, den 22.02.2019 stehen wir zwischen 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr für die Anmeldeformalitäten zur Verfügung. Gerne können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.

 

Projekt „Weiterführende Schule“

 

Am 12., 13. und 15.11.18 besuchten die Viertklässler vier benachbarter Grundschulen unsere Schule. Ihnen wurde die Möglichkeit gegeben eine weiterführende Schule kennenzulernen.

Fünf spannende Projekte erwarteten die Kinder in den jeweiligen Fachräumen unserer Schule.

Zu Beginn wurden alle Schüler im Mehrzweckraum mit einem Lustspiel „Aschenbrödel mal anders“ von der Klasse 6a begrüßt. Im Anschluss führte die Klasse 9a die Kinder zu den jeweiligen Projekten.

In der Schulküche wurden Weihnachtsplätzchen gebacken, im Biologieraum begeisterte das Projekt „Aquarium“. Sehr anschaulische Versuche sorgten im Chemieraum für Begeisterung. Im PC-Raum wurden in Lernspielen Mörder gesucht und überführt und im Werkraum eine Reise-Mühlespiel selbst hergestellt.

Insgesamt war die Resonanz seitens der Grundschulen wie gewohnt  sehr positiv. Kinder und Lehrer der Grundschulen hatten einen erlebnisreichen Vormittag und fuhren zufrieden nach Hause.

Impressionen aus der AG Schulverschönerung

...und wir sind wieder dabei und freuen uns auf Ihren Besuch!

Das 8. Schuljahr steht ganz im Zeichen der   Berufsorientierung“. Aus diesem Grund werden wir am Do, 06.12.2018 mit allen Schülerinnen und Schülern der Stufe 8 Betriebsbesichtigungen  durchführen.

 Wir werden an diesem Tag drei Unternehmen unserer Region besuchen:

 

  • das Wahlpflichtfach „Haushalt und Sozialwesen“ besucht die Firma Scheffel in Raubach,
  • das Wahlpflichtfach „Wirtschaft und Verwaltung“ besucht die Firma Metsä Tissue in Raubach (Schulpatenschaft besteht seit 2011)und
  • das Wahlpflichtfach „Technik und Naturwissenschaft“ besucht die Firma Afflerbach in Puderbach.

Die Organisation dieser Betriebs-besichtigungen haben die Kolleginnen der drei WPF-Gruppen übernommen und werden auch die Vor- und Nachbereitung im Rahmen des WPF-Unterrichts mit ihrer Schülergruppe durchführen.

Am Do. 06.12.2018 findet daher kein Unterricht nach Plan statt, die Schüler/innen bleiben bis 13.00 in ihren WPF-Kursen. Den drei Unternehmen sein von dieser Stelle schon mal herzlich für ihr Engagement gedankt.

Die Theater-AG

 

der Friedrich-von-Bodelschwingh 

 

Realschule Plus Puderbach

 

Nach einer erfolgreichen Saison im Schuljahr 2017/2018, welche mit der Aufführung des von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen selbst geschriebenen Theaterstücks „Die vertauschten Teenager“ endete, wird auch in diesem Schuljahr die AG fortgeführt.

Zwar hat sich die Besetzung teilweise geändert, aber auch die neuen Schauspieler sind mit großem Engagement bei der Sache.

Die Theater-AG freut sich, der Schulgemeinschaft nochmals ein kurzweiliges, unterhaltsames Stück in naher Zukunft bieten zu können.

So viel sei jetzt schon verraten, nachdem es sich bei unserem letzten Stück um eine Komödie handelte, wird das zukünftige ein Krimi sein.  

Die Fotos zeigen die Schauspieler des Schuljahres 2017/2018 während der Aufführung des Stückes „Die vertauschten Teenager“

 

 

Vive l'échange scolaire !

 

Am 20. September 2018 machte sich die 13 SchülerInnen zählende Gruppe der Realschule plus Puderbach zusammen mit ihrer Französischlehrerin Kornelia Pees sowie ihrem Lehrer Peter Gemeinder auf zum Schüleraustausch in ihre normannische Parnterschule, dem Collège Tancrède de Hauteville.

Bei strahlendem Sonnenschein führte die Busfahrt über Luxemburg in Richtung Paris und schließlich nach Saint Sauveur Lendelin, wo Gastfamilien schon warteten und das neue Zuhause der nächsten 8 Tage sein würden.

Die Deutschlehrerin Frau Lecouflet Travert hatte ein ansprechendes Programm vorbereitet, das neben der Teilnahme am Unterricht auch sportliche Aktivitäten auch die Erkundung der Region vorsah.

Das Wochenende lag in den Händen der Familien, die ihren Gastschülern französisches Leben näher brachten und Interessante Sehenswürdigkeiten zeigten. So ging es z.B.  zum Bowling, einer Plätzchenfabrik à la Harry Potters Winkelgasse oder zur Besichtigung des U-Boots « Le Redoutable » in Cherbourg.

Die neue Woche startete täglich mit neuen Aktivitäten , wie einer Wattwanderung in Hauteville sur Mer und dem Besuch des Mont Saint Michel. Gefolgt von eifrigem Lernen neuer Vokabeln und dem Backen leckerer Plätzchen. Zusammen mit den französischen Schülern gings auf große Fahrt mit einem Amphibienboot, das von Saint Vaast la Hougue nach Tatihou schipperte. Viel Spaß hatten alle bei der anschließenden Erkundung der kleinen Halbinsel.

Schade, dass der Abschiedstag so schnell da war. Taschentücher wurden gezückt und tschüss gesagt. Natürlich nicht ohne nochmals danke zu sagen, danke an die Gastfamilien, danke an Frau Lecouflet Travert, danke an alle, die diesen Schüleraustausch zu einem Erlebnis werden ließen:-)

Wir sehen uns im März in Puderbach worauf wir uns schon jetzt freuen.

 

Ein Highlight der Rückfahrt war der Stop in Paris mit einem Besuch des Eiffelturms, wofür unserem Busfahrer Dieter Wallert ein besonderer Dank gilt.

Klasse 8b und 8c im Kletterwald in Bendorf/Sayn.

Bei schönstem Septemberwetter vergnügten sich die Schülerinnen und Schüler im Kletterwald in Bendorf/Sayn.  Da der Betreiber extra für die Puderbacher seine Pforten geöffnet hatte, konnte sich jede/r ohne große Wartezeiten an den einzelnen Parcours probieren.

Nach 3 Stunden Kletterzeit gings dann erschöpft aber zufrieden zurück zur Schule, so dass jede/r den regulären Schulbus zur Heimfahrt nutzen konnte.

Impressionen vom Schüleraustausch in Frankreich