AKTUELLES

Nächste Stufe der Integration geschafft

 

Zehntklässler Quais Ahmadi beginnt Ausbildung bei Westerwald Elektronik

 

Quais Ahmadi ist im April 2016 mit seiner Mutter und drei kleineren Geschwistern aus Afghanistan an die Realschule plus nach Puderbach gekommen. In seinem Heimatland konnte er durch Krieg und Flucht nur zwei Jahre lang die Grundschule besuchen. Innerhalb kurzer Zeit hat er hier sehr viel Lernstoff nachgearbeitet und wird im Sommer 2018 unsere Schule mit dem Abschluss der Sekundarstufe I verlassen.

 

In den Osterferien 2018 hat er bei der Firma Westerwald Elektrotechnik in Hachenburg ein freiwilliges Praktikum absolviert. Die Mitarbeiter der Firma waren von seinem Engagement und seiner Arbeit so begeistert, dass Herr Dapprich, Geschäftsführer der Firma, und Herr Henrich, Elektrotechnikmeister und Projektleiter bei Westerwald Elektrotechnik, mit Quais einen Lehrvertrag ab 01. August 2018 abgeschlossen haben.

 

Begleitet wurde Quais in diesem Prozess von seiner Physiklehrerin Michaela Schneider. Sie stellte den Kontakt zur Firma Westerwald Elektrotechnik her und unterstützte ihn vom Beginn des Praktikums bis zum Unterzeichnen des Lehrvertrages.

 

Quais ist nicht nur ein Vorbild für andere Schülerinnen und Schüler, sondern ein gutes Beispiel für gelungene Integration.

Schüler- Flohmarkt

in der Realschule plus in

Puderbach

 

Der Wahlpflichtfachkurs „Wirtschaft und Verwaltung“ der Klassenstufe 7 organisiert in den Räumlichkeiten der Realschule plus Puderbach am Mittwoch, den 9. Mai von 11:30 Uhr – 13:00 Uhr einen Flohmarkt.

Wir verkaufen zwar gebrauchte, aber gut erhaltene Sachen, darunter auch Medienzubehör, Bücher, Kleidung, Spiele und vieles mehr. Der Erlös unseres Imbisses geht an die Obdachlosenhilfe. Wir freuen uns, wenn Sie durch Ihren Besuch unser Projekt unterstützen würden!

Gelungener Präsentationsabend zum Abschluss des zweiwöchigen Betriebspraktikums 2018 der Realschule plus Puderbach

 

Nach zwei Wochen Betriebspraktikum in den unterschiedlichsten Ausbildungsbetrieben der Region und einem Tag Vorbereitung in der Schule fand das diesjährige Betriebspraktikum der Klassenstufe 8 der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule einen gelungenen Abschluss in einem gut besuchten Vorstellungsabend im Mehrzweckraum der Schule. Rund 120 Schülerinnen und Schüler und Eltern nutzen die Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten einer Ausbildung in Industrie und Handwerk zu informieren. Dabei stellte Herr Waigelt, als Ausbildungs- und Personalverantwortlicher der der Firma Reifen Gundlach GmbH das breite Ausbildungsangebot des Global Players vor und gab einige hilfreiche Tipps zur Ausbildungswahl. Auch Herr Marx, verantwortlich für Ausbildung und Personal der Bellersheim Unternehmensgruppe mit ihren 5 Unternehmensbereichen offerierte die breite Ausbildungspalette seines Unternehmens und stellte klar, dass in der Regel die Betriebe heute ihre Auszubildenden bei entsprechender Eignung nach Beendigung der Ausbildung auch übernehmen. Im Anschluss verdeutlichte Herr Balzar, Inhaber der Schreinerei Balzar GmbH, dass sich schon jetzt und für die nahe Zukunft ein breiter Fachkräftemangel in Deutschland abzeichnen wird und somit auch das Handwerk wieder goldenen Boden haben wird. Alle drei Referenten machten deutlich, dass der häufig eingeschlagene Weg von Jugendlichen weiter die Schule besuchen zu wollen, nicht immer die beste Alternative darstellt. „Ausbildung lohnt sich wieder“, war der breite Tenor. Frau Schmitz von der BfA erläuterte insbesondere der Elternschaft den Berufswahlfahrplan. Dabei wurde nicht nur die aktuelle Situation des Ausbildungsmarktes beleuchtet, sondern auch die Notwendigkeit der Elterninitiative und der damit verbundenen wesentlichen Unterstützung durch die Eltern in der jetzigen Phase der Lernstellensuche und beginnenden Bewerbungsphase. Dies kann Schule nicht allein bewerkstelligen. Abgerundet wurden die Erörterungen der Referenten durch die gelungenen Präsentationen von Alex Haag, Valerija Sibert und Enrico Nezlow als Industriemechaniker, Friseurin und Fachinformatiker. Allen Referenten sei an diese Stelle herzlich gedankt, verbunden mit der Hoffnung, dass die Zusammenarbeit von Schule, Industrie und Handwerk zukünftig auch in diesem Rahmen weitergeführt werden kann. 

Am 26.4. besuchten Schülerinnen der Realschule plus in Puderbach , im Rahmen des Girls Days ,das Autohaus Schlich in Puderbach.

Hier wurden sie umfangreich  von Frau Daniela Schlich über das Berufsbild der KFZ Mechatronikerin informiert.

 Ursprünglich ein reiner Männerberuf, ist es mittlerweile auch bei Mädchen ein interessanter Beruf, der bei verschiedenen Werkstätten als Ausbildungsberuf angeboten wird.

Eine Schülerin kann sich durchaus vorstellen ein Praktikum in diesem Beruf zu absolvieren.

EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN !

Im Rahmen meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin führe ich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5b ein Projekt durch.  Während dieses Projektes haben wir – die Klasse 5b, Klassenlehrerin Frau Nalbach und Anerkennungspraktikantin Frau Klundt – gemeinsam viele Aktionen erlebt. Zwei dieser Aktionen waren das Gestalten von Hüpfkästchen auf dem Schulhof und das Gestalten unseres Klassenmottos „Einer für alle, alle für einen!“ neben der Klassentür.

Die bis jetzt erlebten Aktivitäten bereiteten uns sehr viel Spaß und wir hoffen, dass bis Schuljahresende noch einige tolle Aktionen stattfinden werden!

Raiffeisen Projekt

„Friedrich Wilhelm Raiffeisen und der Namensgeber unserer Schule, Friedrich-von-Bodelschwingh, wären bestimmt gute Freunde geworden“, so einer der 5. Klässler.

 

 

Die Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurden vor Wochen eingeläutet und auch die Schüler der Klasse 5c der Realschule plus Puderbach feiern mit.

 

In einem Erdkundeprojekt beschäftigen sich die 18 SchülerInnen mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Sie erfuhren wo Raiffeisen geboren wurde, lasen über die Lebensumstände seiner Zeit und hörten von seiner genossenschaftlichen Idee und den von ihm gegründeten Vereinen.

 

Um noch mehr über Raiffeisen zu erfahren, lud die Klassenlehrerin Frau Pees Herrn Josef Zolk, den stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Friedrich Wilhelm Raiffeisen Gesellschaft, in die Schule ein. Während zwei Schulstunden referierte Herr Zolk über den Gründervater der Genossenschaften und beantwortete die Fragen der SchülerInnen.

 

Ende April wird die Klasse 5c sich auf Tour durch das Raiffeisenland begeben und dabei gerne der Einladung von Herrn Zolk zum Besuch des Raiffeisenhauses in Flammersfeld folgen.

Besuch des Obdachlosenfrühstücks in Köln

 

Wie bereits im vergangenen Schuljahr, besuchten am Sonntag, den 18.03. drei Schülerinnen der Klasse 7c gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Scholz-Eenhuis das Obdachlosenfrühstück in Köln. Sie halfen dort nicht nur bei der Bewirtung der bedürftigen Menschen, sondern überbrachten auch Osterleckereien. Diese hatte die Klasse zuvor von dem Erlös der am Tag der offenen Tür verkauften Weihnachtsartikel finanziert. Hierbei waren 130 Euro zusammengekommen. So konnten eine Menge Süßigkeiten verteilt werden, die von den Bedürftigen dankbar entgegengenommen wurden. Auch in diesem Jahr stand wieder fest: Diese Aktion wollen wir wiederholen!

 

Auf dem Bild zu sehen:

Von links: Anastasia Hahn, Fiona Ashani und Leonie Nonn

Wir machen mit!

Skifreizeit Mallnitz im Januar 2018

Karneval 2018

Verkauf von Rentieren und Schneemänner für den guten Zweck

 

Die Klasse 8a stellte während der Projekttage und am Tag der offenen Tür Rentiere und Schneemänner aus Holz her.

 

Auf dem Weihnachtsmarkt in Puderbach wurden diese dann verkauft.

Den Erlös von 60€ spendete die Klasse einer jungen Familie aus Straßenhaus, deren Haus bei einem Brand zerstört wurde.

SV- Fahrt in den Europapark

Am 9. Juni 2017 fuhren wir schon  um kurz nach 4 Uhr mit  61 Schülerinnen und Schülern, sowie Frau Kriebs , Herrn Gruben und Frau Hünerfeld nach Rust.

Die Fahrt verlief hervorragend,  sodass wir bereits vor Öffnungsbeginn des Parks unser Ziel erreicht hatten.

 
   

Ob auf der Bluefire, der Silverstar, im Volentarium, dem Alpenexpress oder einer anderen Attraktion waren wir uns alle einig, dass diese Fahrt ein wunderschönes Erlebnis für uns alle war und sich die weite Fahrt gelohnt hat.

 

Schülerinnen und Schüler messen sich beim Vorlesewettbewerb

 

Am 7. Dezember 2017 fand an der Realschule plus in Puderbach der Schulentscheid statt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 hatten ihre besten Leserinnen und Leser zum Schulentscheid gesandt. Je drei Mädchen und drei Jungen lasen zuerst aus ihren Lieblingsbüchern vor und entführten in die Detektivwelt der Drei ???, in Gregs chaotischen Alltag oder die magische Verwandlung des Pony Sternenschweif oder die Zuhörer gerieten  in den Bann des Tornados.

In einem zweiten Durchgang entführte der Fremdtext die Leserinnen und Leser in die magischen Kämpfe zur Rettung des Feenlandes „Menduria“.

Am Ende musste sich die Jury zwischen zwei gleichstarken Lesern entscheiden und erklärte Naomi Müller zur Schulsiegerin. Sie hat nun die Möglichkeit die Schule beim Regionalentscheid in  Neuwied zu Beginn des Jahres 2018 zu vertreten. 

Am 16.11.2017 waren zwölf Schüler aus der Klasse 7a von der Realschule plus Puderbach im HTZ Kindergarten der kleinen Weltentdecker. Anlässlich der Woche des Lesens hatten wir beschlossen, den Kleinen etwas vorzulesen.

In einer Gruppe lasen 3 Mädels mit recht vielen Kindern, die einen Riesenspaß hatten. Die Kinder fanden die vielen bunten Bilder besonders interessant. Gleich kuschelten sich einige der wissbegierigen Kleinen zu den Großen. Wenn sie mal etwas nicht verstanden, fragten sie nach und es wurde ihnen erklärt. Die Kinder hörten gespannt ihren Vorlesern zu. Bei einigen ging es schon sehr weihnachtlich zu. Es gab allerdings auch Schulgeschichten und es wurden auch typische Kinderbücher vorgelesen, z.B. Die Eiskönigin, Die 10 kleinen Hundekinder, Kikaninchen und viele weitere schöne Bilderbücher. In jeder Gruppe gab es sehr viel Spaß und gespannte Zuhörer. Die Kinder rutschten immer näher zu den Großen um die Bilder besser sehen zu können.

Am Ende wollten die Kleinen uns auch nicht mehr gehen lassen, also kamen sie auf die lustige Idee, mit in die Schule zu kommen. Dies ging natürlich nicht, daher flossen hinterher dann Tränen und einige Kindergartenkinder klammerten sich an den Großen fest. Auch wir Siebtklässler wollten natürlich nicht gehen. Alle hatten sehr viel Spaß an diesem ungewöhnlichen Schultag. So beschlossen wir eine solche Aktion zu wiederholen.

 

Antonia Bernhard, 7a

Moderner Unterricht ansprechend präsentiert-

Realschule plus Puderbach stellte sich interessierten Eltern vor

 

Samstags in die Schule gehen- einmal im Jahr ist das für die Schülerschaft und das Kollegium der Realschule plus in Puderbach Pflicht, denn immer im November präsentieren sie mit Stolz ihre Schule den jetzigen Viertklässlern mit ihren Familien. In zwei großen Unterrichtsblöcken konnten die Besucher auch dieses Jahr zeitgemäße Lernmethoden und Projektarbeit beobachten oder sogar aktiv daran teilnehmen. Vom Obdachlosenprojekt über die Adventsbäckerei, von Kurzgeschichten bis Mathespiele- die Bandbreite des Angebots war sehr groß. Auch in den Fachräumen wurde experimentiert: Die Herstellung von Natriumchlorid, das Planen und Bauen von Stromkreisen und die Gießtontechnik im Werkraum- die weiterführende Schule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt gut vor.

Guides führten die Besucher durch die Schule

 

Schon im Foyer wurden die Familien mit ihren Kindern von engagierten Zehntklässlern, den Guides und dem Konrektor Markus Leulleik in Empfang genommen. Neben Informationen zum Ablauf standen sie für weitere Fragen zur Verfügung und verwiesen bei Bedarf auf den Schulleiter Ralf Waldgenbach oder die Konrektorin Natanja Neitzert, die dann auch in der zentralen Informationsveranstaltung das Konzept der Realschule plus vorstellten und auf konkrete Fragen eingingen. Aufsicht führten ebenfalls Schüler der Stufe 10 und sorgten mit für einen reibungslosen Ablauf. Für ihr soziales Engagement bekommen die Guides und Aufsichten ein Zertifikat für ihr Berufsportfolio, das bei Bewerbungen mit eingereicht wird.

 

Kinderbetreuung wurde gut angenommen

 

Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr eine Kinderbetreuung angeboten. Frau Lidija Klundt (Erzieherin im Anerkennungsjahr) und Pauline Nonnen (FSJlerin) bastelten mit Geschwisterkindern und ermöglichten so den Eltern einen noch entspannteren Vormittag. Die vom Schulelternbeirat organisierte Cafeteria rundete das Angebot ab.

 

 

Realschule plus Puderbach – Förderung und Forderung im kleinen System

 

Die Realschule plus Puderbach in kooperativer Form bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler die Klassen 5 und 6 gemeinsam durchlaufen und danach in abschlussbezogene Klassen aufgeteilt werden, um dann entweder nach Stufe 9 den Berufsreifeabschluss (vormals Hauptschulabschluss) oder nach der 10 den Sekundarabschluss I (vormals Realschulabschluss) zu machen. Ein Wechsel innerhalb der beiden Zweige ist bei guten Leistungen jederzeit am Ende des Schuljahres möglich. Danach kann entweder eine Ausbildung begonnen  oder die schulische Laufbahn an einer berufsbildenden Schule oder der gymnasialen Oberstufe weitergeführt werden.

 

Ehemaligentreffen geplant

 

Um den vielen ehemaligen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, die uns bisher jedes Jahr am Tag der offenen Tür besucht haben, erarbeiten wir momentan ein neues Konzept. Vorstellen können wir uns ein „Ehemaligentreffen“ oder eine „Ehemaligenlounge“ in einem anderen Rahmen wie zum Beispiel einem Schulfest. Dort wäre dann genug Zeit sich nochmal zu sehen, alte Geschichten auszutauschen oder über persönliche Werdegänge zu sprechen. Auf jeden Fall werden wir dieses frühzeitig in den Medien ankündigen! 

 

Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2018/2019 ist der 14.02.2018-28.02.2018 von 8-13 Uhr.

 

Mitzubringen ist die Anmeldung für den Besuch der weiterführenden Schule (gelber Zettel) der Grundschule, das Halbjahreszeugnis und die Geburtsurkunde. Gerne können auch Termine außerhalb dieses Zeitraumes gemacht werden: telefonisch unter 02684-3035 oder per Mail an sekretariat@rsplus-puderbach.de.

„Das sind wir!“

 

                Tag der offenen Tür in der Realschule plus Puderbach

 

Die Realschule plus Puderbach öffnet am Samstag, den 25. November 2017 von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr ihre Türen für alle interessierten Familien der jetzigen und zukünftigen SchülerInnen. „Lernen, leben und gestalten in übersichtlicher und persönlicher Atmosphäre“ ist der diesjährige Leitspruch. Die Schulgemeinschaft präsentiert sich in ihrer Vielfalt an Fächern, Themen und Arbeitsweisen und gibt die Möglichkeit Unterricht zu sehen, Eindrücke zu sammeln und sich zu informieren. In einer zentralen Informationsveranstaltung um 11.30 Uhr haben die Besucher dann Gelegenheit das System der Realschule plus mit ihrer langjährigen Erfahrung kennen zu lernen und Fragen zu stellen. Die Schulleitung und der Schulelternbeirat stehen den ganzen Morgen im Mehrzweckraum und in der Cafeteria für Gespräche zur Verfügung. Geschwisterkinder können während der Veranstaltung betreut werden.

Kurzweiliger Vortrag zum Lernen lernen- auf die Methoden kommt es an

 

Praktische Lerntipps erhielten Eltern und das Kollegium der Realschule plus Puderbach innerhalb der kostenlosen Vortragsreihe „Das Lernen lernen”, die deutschlandweit stattfindet und  vom gemeinnützigen LVB Lernen e.V. (www.lvb-lernen.de) angeboten wird. Anschaulich wurde demonstriert wie viel Lernstoff sich ein Gehirn mit welchen Methoden am besten merken kann. Dabei kommt der Wiederholung in täglichen Etappen von nicht mehr als zehn Minuten eine große Bedeutung zu, denn die Vergessenskurve geht sonst rapide nach unten. Die Referentin Ursula Schürmann stellte zudem den Zuhörern überspitzt die verschiedenen Lerntypen vor und die Reaktionen ließen erahnen wie genau sie die  Besonderheiten der Kinder und Jugendlichen traf. Demnach brauchen unterschiedliche Lerntypen auch verschiedenartige Lernformen. Von traditionell (Bücher, Lernkarteien, Spickzettel) bis interaktiv (Lernplattformen, Lernvideos) reicht das Methodenrepertoire, das junge Menschen zum selbstständigen Arbeiten anregen soll. „Geben Sie Ihrem Kind das Gefühl, dass es den Lernstoff schaffen kann und loben Sie immer das, was es kann. Dabei ist es wichtig, auch gute Leistungen in Nebenfächern zu würdigen“, ermuntert Ursula Schürmann die Eltern. Schlechte Leistungen müssen relativiert werden damit die Motivation sich Neues anzueignen aufrecht erhalten wird, denn jeder von uns lernt ein Leben lang. Sicherheit und das Rüstzeug selbstständig zu werden sollten Eltern Ihren Kindern vermitteln.  Mit einem Zitat von Goethe beendete Ursula Schürmann den Vortrag: „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ 

Einladung zum kostenlosen Vortrag „Das

 

 

Lernen lernen“

 

Wir laden herzlich alle Eltern dazu ein, am  Donnerstag, den 23.11.2017 um 19:30 Uhr  am kostenlosen Vortrag „Das Lernen lernen“ an unserer Schule teilzunehmen.

 

Ein erfahrener Lerncoach des gemeinnützigen LVB Lernen e.V zeigt Eltern im spannenden Vortrag zum Thema „Das Lernen lernen” unter anderem auf, welche Faktoren das Lernen der Kinder beeinflussen und wie Sie Ihre Kinder dabei effektiv unterstützen können. Mit einfachen Tipps und Techniken für unterschiedliche Lerntypen können Kinder dauerhaft zum bestmöglichen Lernerfolg geführt werden.

 

Konkret behandelt der Vortrag folgende Bereiche:

 

  • Lernmethodik:          Die richtigen Techniken und Lernmethoden für Ihr Kind
  • Motivation:               Praktische Tipps zur Überwindung von „Null-Bock-Phasen"
  • Lerntypen:                Wie Kinder lernen und welchem Lerntyp Ihr Kind entspricht
  • Kommunikation:      Eltern und Kind - gemeinsames Lernen ohne Streit
  • Hausaufgaben:         Wie  Sie  Ihrem  Kind  helfen  können,  schnell  und  effizient  zu

                 arbeiten

 

Die kostenlose Vortragsreihe „Das Lernen lernen” findet deutschlandweit an teilnehmenden Schulen statt und wird vom gemeinnützigen LVB Lernen e.V. angeboten. Der Vortrag richtet sich an alle Eltern mit Kindern vom Grundschulalter bis in die Oberstufe. Mehr Informationen über den Verein und seine Referenten finden Sie unter: www.lvb-lernen.de. Zur besseren Planung bitte wir Sie um Anmeldung zum Vortrag unter: sekretariat@rsplus-puderbach.de

"Ein unerhörtes Projekt im Fach Nawi zum Ohr"

 

Am 21.11. hatte die Klasse 5a freundliche Unterstützung durch Frau Simon, eine Förderlehrerin der Landesgehörlosen Schule.

Zunächst erklärte sie uns mit Hilfe von ganz vielen anschaulichen Beispielen, wie das Ohr aufgebaut ist und welche Funktion die einzelnen Bestandteile beim Hören übernehmen. Die "Schnecke" in unseren Ohren ist mit vielen kleinen Härchen überzogen, die uns bei der Unterscheidung von hohen, mittleren oder tiefen Tönen helfen. Ebenso befindet sich ein Gleichgewichtsorgan im Ohr, welches unserem Gehirn jederzeit die Rückmeldung gibt, in welcher "Lage" wir uns befinden. Dreh doch mal eine halb volle Wasserflasche zur Seite oder auf den Kopf, dann weißt du wie dieses kleine Organ arbeitet!

 

Wir haben auch mit Frau Simon experimentiert. In ihren Koffern befanden sich zum Beispiel unterschiedliche Hörgerate, alte und neue. Manche haben sogar funktioniert und ließen sich an die "Digitale Übertragungsanlage" (früher FM-Anlage) eines Mitschülers anschließen. So hatten wir die Gelegenheit zu hören, wie ein Mensch hört, der nicht gut hört und auf Hilfen angewiesen ist. Es kann dabei ein richtiges Durcheinander im Kopf entstehen, vor allem, wenn es, wie in der Schule, noch viele Nebengeräusche gibt.

Das war sehr spannend...

 

Gehörlose oder schwerhörige Menschen können auch miteinander sprechen, sie nutzen dazu eine Hand. Frau Simon hat uns das Alphabet der Gebärdensprache beigebracht und schon bald konnten viele Kinder der Klasse mit einer Hand ihren Namen buchstabieren. Wir haben uns vorgenommen, dass das unsere Geheimsprache wird, wenn der Lehrer nicht verstehen soll, was wir reden ;-)

 

Am Ende des Vormittages hatte unsere "Hörexpertin" eine wichtige Botschaft. Durch ständiges Telefonieren oder lautes Musikhören mit dem Kopfhörer, sterben die Härchen in der "Schnecke" unseres Ohres ab. Das ist ein Grund, warum immer öfter junge Menschen schwerhörig werden. Denk mal drüber nach...

Projekt „Weiterführende Schule“

 

Grundschulkinder zu Besuch in der Realschule plus Puderbach

 

Puderbach Was erwartet mich nach der Grundschulzeit? Viele Schülerinnen und Schüler machen sich Gedanken und haben vielleicht Ängste vor den Herausforderungen der weiterführenden Schule. Dem will die Realschule plus Puderbach innerhalb der jährlichen Aktionstage  entgegenwirken. Einen Morgen lang durchliefen die kleinen Gäste im November verschiedene Projekte und lernten dabei die neuen Fächer und Räume kennen. Von der Plätzchenbäckerei, über chemische Versuche, Lernspiele am Computer, Fische im Aquarium und dem Fertigen eines Mühlespieles aus Holz erlebten sie die Bandbreite des Fächerkanons und können sich jetzt schon auf spannende Stunden freuen. Empfangen wurden sie mit einem Lied der Klasse 6a unter Leitung von Lehrerin Nadja Hotic und einem Linedance der Mädchen aus Stufe 7, einstudiert mit ihrer Lehrerin Patricia Weissgerber. Dort konnten die Grundschüler sogar schon mittanzen!

Die Klasse 10b führten sie durch den Vormittag und standen als Ansprechpartner zur Verfügung. Ihr Engagement im Rahmen eines „sozialen Projektes“ wird im Berufsportfolio aufgenommen. Ein wichtiges Instrument die Kinder auf den neuen Schulabschnitt vorzubereiten sind begleitende Gespräche seitens der Lehrkräfte beider Schularten, denn dafür muss man das System der Realschule plus sehr gut kennen. Die Puderbacher Schule kann als kleine Schule mit kleinen Klassen intensiv auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen, sie fördern und fordern. Die Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichen Bildungsgängen ist dabei immer im Blick. Eltern sollten sich bei Zweifeln bei der Schulwahl  immer vor Augen führen, dass nach dem Besuch der Realschule plus alle Wege offen sind: Ausbildung, Fachabitur oder allgemeines Abitur.

 

France mobil macht Halt in Puderbach

 

„Französisch ist so schwierig“, heißt es oft. Das muss nicht immer so sein. Das Programm FranceMobil beweist, dass man eine Fremdsprache spielerisch leicht und mit jede Menge Spaß erlernen kann.

Zwölf französische Lektorinnen und Lektoren sind auf Deutschlands Straßen mit ihren Renault Kangoos unterwegs. Sie haben den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen spielerisch für Frankreich und die französische Sprache zu begeistern. Im Gepäck hat das junge Team ein frisches und oft überraschendes Bild seines Landes. Zum Einsatz kommen Spiele, aktuelle frankophone Musik, Zeitschriften, Filmealles was Spaß und neugierig macht.

(Quelle: https://mainz.institutfrancais.de/bildung/lehrprojekte/francemobil)

Die Französischlehrerinnen Kornelia Pees und Carolin Fandler organisierten den Besuch in Puderbach. Die Stufe 6 und der Wahlpflichtfachkurs Stufe 8 durchliefen mit Spaß das Programm.

Miss Sophie feiert 100. Geburtstag bei der Frauenhilfe Niederwambach

Klasse 5c der Realschule plus Puderbach führt ein kleinen Theaterstück auf

 

Die Frauenhilfe der evangelischen Kirche Niederwambach mit ihren Vorsitzenden Christa Neitzert und Roselinde Rockenfeller trifft sich regelmäßig mittwochnachmittags im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Niederwambach. Neben einer Andacht von Pfarrer Werner Lindecken werden Kirchenlieder gesungen, Referenten eingeladen oder Ausflüge geplant und durchgeführt. Außerdem gestalten die Frauen Gottesdienste wie zum Beispiel im Advent oder zum Erntedankfest. Mit den Beiträgen wird zudem ein Mutter-Kindhaus an der Nordsee unterstützt sowie einem Waisenkind in Indien der Schulbesuch ermöglicht.

Natanja Neitzert, Konrektorin an der Realschule plus Puderbach stellte den Kontakt zur Schule her und Religionslehrerin Kornelia Pees übte daraufhin eine kleine Theateraufführung ein. Darin feierte Miss Sophie ihren 100. Geburtstag und lud ihre alten Weggefährtinnen und Weggefährten ein, die alle eine Zutat zum Kuchen mitbrachten, den alle nach dem Backen am Schluss probierten- wie jedes Jahr! Auch die Damen der Frauenhilfe konnten ein Stück kosten, schließlich wird Sophie nur einmal 100 Jahre alt!

Dass sich die Schule von damals und heute in vielen Dingen geändert hat, steht außer Frage. Damals gingen die Kinder in ihrem eigenen Dorf zur Schule, der Lehrer wohnte nicht selten im Schulhaus. Natanja Neitzert hatte ein besonderes Zeitdokument mitgebracht- eine Schulchronik von Brubbach, die akribisch in Handschrift vom damaligen Lehrer geführt worden war. Zahlreiche Texte und Zeichnungen, aber auch Zeitungsausschnitte und einige Schwarzweißphotos machten den Schulalltag lebendig. Einige Frauen fanden sich im Schülerverzeichnis wieder und schon bald fühlte mancher sich in die eigene Schulzeit zurückversetzt. Im Vorwort wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Chronik regelmäßig durchs Dorf gereicht wurde und dort auch weitergeschrieben wurde.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c und ihre Begleiterinnen wurden reichlich bewirtet und hatten großen Spaß ihr Stück aufzuführen und auch die Frauenhilfe genoss den kurzweiligen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Denn eins hat sich in all den Jahren an Schule nicht verändert- Ausflüge sind mit am schönsten!

 

Für unsere Schüler wird es immer wichtiger, mit Computern wirklich umgehen zu können. Ohne fundierte IT-Kompetenz läuft in Hochschule und Beruf so gut wie nichts mehr. Solide PC-Anwenderkenntnisse sind überall gefordert.

Der ECDL (European Computer Driving Licence) ist ein weltweit anerkanntes Zertifikat, das versucht, aktuelle Computerqualifikationen die heute von einer Computeranwenderin bzw. einem Computeranwender erwartet werden, zu bestimmen. In Deutschland wird er von der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI in Bonn getragen.

Seit einigen Jahren ist die RS+ Puderbach offiziell zertifiziertes ECDL-Prüfungszentrum und bietet jeden Mittwoch im Zuge einer AG die Möglichkeit

den ECDL BASE  zu erwerben, welcher aus folgenden Modulen besteht:

  1. Computer-Grundlagen
  2. Online-Grundlagen
  3. Textverarbeitung (Microsoft Word 2013)
  4. Präsentation (Microsoft Powerpoint 2013)

Auch dieses Jahr haben wieder 6 Schüler der RS+ Puderbach die anspruchsvollen Prüfungen erfolgreich absolviert und erhalten in diesem Zuge das wohl verdiente Zertifikat.

Herzlichen Glückwunsch an alle Absolventen ?

Bericht zur Abschlussfahrt der 10a & 10b nach Bispingen

 

Bei uns ist das 10. Schuljahr nun bald zu Ende. Also begaben sich die 10a und die 10b mit Frau Gilles, Frau Schneider, Herr Gruben und Herr Ackermann auf den Weg nach Bispingen in den Center Park – Bispinger Heide.

Am Montagmorgen fuhren wir um 8 Uhr los. Nach 6 Stunden hatten wir unser Ziel endlich erreicht. Als wir in Bispingen angekommen waren, bezogen wir unsere Häuser. Die Häuser waren sauber und einfach eingerichtet. Eigentlich hatte man alles was man braucht.  Nachdem wir die Häuser bezogen hatten, fuhren wir mit dem Bus Einkaufen. Der Markt war 2 km von unserem Park entfernt. Als wir die Einkäufe Weg geräumt hatten, gingen ein paar Leute aus unserem Haus mit anderen in das Schwimmbad, das sich im Center Park befand.

Am Dienstagmorgen fuhren wir um halb 9 los nach Hamburg. Um halb zehn trafen wir dann in Hamburg ein. Der Tag fing an mit einer großen Hafenrundfahrt. Der Ausblick auf den Hafen war super. Danach hatten wir etwas Zeit um durch Hamburg zu laufen. Nach der Freizeit haben wir uns um halb drei am Gruselkabinett „Dungeons“ getroffen für eine Führung. Wir wurden in zwei Gruppen geteilt. Es war ein schönes Erlebnis und hat sehr viel Spaß gemacht. Danach hatten wir noch eine kurze Zeit, um uns von Hamburg zu verabschieden. Als wir im Park ankamen, gab es erst Mal Essen. Ein paar Nachrichten zwischen meinem Vater und mir haben uns beim Kochen sehr geholfen. Es gab Spaghetti Carbonara. Später am Abend saßen wir dann noch mit ein paar Leuten zusammen und hatten Spaß.

Am nächsten Morgen ging es wieder los nach Soltau in den Heide Park. Wir mussten vor dem Tor noch 5 Minuten warten bis es öffnete. Durch die Fahrgeschäfte ging unser Adrenalinspiegel nach oben. Ein paar Mal hat es leicht angefangen zu regnen, aber das verzog sich schnell wieder. Trotzdem war es ein gelungener Tag im Heide-Park in Soltau. Als wir dann um halb sieben wieder im Center-Park eintrafen, haben wir erstmal mit dem Kochen angefangen. Es gab Hot-Dogs. Herr Gruben und Herr Ackermann haben sich auf einen Hot-Dog bei uns eingeladen. Nachdem alles wieder sauber war, gingen wir wieder zu den anderen, bis wir dann um 23 Uhr wieder zu uns gelaufen sind.

Am Donnerstagmorgen fuhren wir in ein Museum namens „Universum“ in Bremen. Es gab drei Themen: Mensch, Technik und Natur. Leider hat es uns dort nicht gut gefallen, da die Ausstellung und die Show sich eher an jüngere Kinder richteten. Abends haben wir dann Koffer gepackt und haben uns erneut mit unseren Klassenkameraden in ihrem Haus getroffen. Wir haben zusammen Pizza bestellt, weil wir keine Lust mehr hatten zu kochen. Am frühen Morgen ging es um halb zehn los. Der Busfahrer fuhr viele Umwege durch den Wald, um Staus zu umfahren. Nach sieben Stunden Busfahrt kamen wir dann erschöpft in Puderbach an und freuten uns unsere Familien wiederzusehen. Insgesamt hatten wir eine tolle Klassenfahrt mit einer tollen Unterbringung im Center-Park und schönen Ausflügen. Wir werden uns bestimmt noch lange an diese schöne Zeit erinnern.

Geschrieben von Anna-Lena Wagner, Klasse 10a

Jedem Kind seine Kunst: KlangBilder

Integratives Musikprojekt für und mit geflüchteten Jugendlichen

an der  Realschule plus Puderbach

 

Eine musikalische Reise unternahmen 21 Schülerinnen und Schüler eine Woche lang am Nachmittag mit Musikpädagogin Ruth Marzinzik aus Forst. Dabei ging es um den Begriff Zuflucht und Heimat- was bedeutet dies für den Einzelnen? Musik wurde dabei als sprachneutrales Medium benutzt, um ein Gefühl des Miteinanders zu erzeugen. Musik ist eine universelle Sprache, ist die Chance einer Verständigung jenseits aller Grenzen.

In diesem Projekt lernten Kinder Klänge als Musik ohne Worte kennen und hatten die Möglichkeit den Klang der deutschen Sprache durch das musikalische Improvisieren mit kurzen Texten und Gedichten zu entdecken. Auf Instrumenten aus aller Welt wurde gespielt, Lieder aus verschiedenen Kulturen gesungen, Rhythmen erprobt und Szenen mit und ohne Worte geübt.
Das Teilhaben an der Gemeinschaft, am Chor, der aus den unterschiedlichen Stimmen entstand, bildete dabei den Mittelpunkt und konnte zu einer collagenartigen gemeinsamen Aufführung am Ende der Woche werden. Die Klassenstufen 5 und 6 kamen zu der Aufführung und verfolgten aufmerksam die musikalische Reise. Das Programm enthielt folgende Stü>Kanon International: Hello how are you… Lied aus Ghana: Funge alafia, Lied aus Simbabwe: Nemamusasa, Röhrenglockenspiel, Herbstlied aus Deutschland: Nebel, Nebel…  Die Zuschauer erlebten eine gelungene Vorführung und tauchten ein in eine besondere, internationale Klangwelt- und das mitten in Puderbach.

Realschule plus Puderbach – Friedrich-von Bodelschwingh:

Realschule plus besuchte mit 50 Schülerinnen und Schülern der Vorabgangs- und Abgangsklassen die ABOM in Altenkirchen

 

Wie schon in den vergangenen Jahren gehört der Besuch der Ausbildungs- und Berufsinformationsbörse in Altenkirchen zum festen Bestandteil der Berufsorierung der Realschule plus Puderbach. So nutzten 50 Schülerinnen und Schüler der 8., 9. und 10. Klassen das freiwillige Angebot am Nachmittag und besuchten am 28.09.2017 mit den begleitenden Lehrkräften Frau Marker-Neef und Herr Waldgenbach die perfekt organiserte und sehr informative Berufsorientierungsbörse in Altenkirchen. Viele regionale Betriebe, Firmen, Schulen und Fachhoschluen/Universiäten stellten ihr Portfolio vor und zeigten die möglichen Berufsperspektiven in der Region auf.   

Einige Schülerinnen und Schüler nutzen schon die Vorabendveranstaltung, um gemeinsam mit ihren Eltern die ABOM zu besuchen. Aus den Rückmeldungen des vergangenen Jahres wissen wir, dass mindestens vier Schülerinnen und Schüler unserer Schule durch die ABOM den entsprechenden Kontakt zum zukünftigen Ausbildungsbetrieb/Schule knüpfen konnten. Insofern hoffen wir, dass sich der Besuch auch in diesem Jahr wieder positiv auf die Übergangsquote Schule/Betrieb/Schule auswirkt.  

Realschule plus Puderbach – Friedrich-von-Bodelschwingh:

 

Realschule plus Puderbach erhält dank großzügiger Spenden einen Defibrillator  

 

Dank der großzügigen Unterstützung durch die Firmen Afflerbach Bödenpresserei, der  Amtsapotheke, dem Personaldienstleister PSK GmbH,  der Westerwald Bank, dem Förderverein der Schule, der Sparkasse Neuwied und dem Hygienepapierwerk Metsä Tissue wurde es möglich, einen Defibrillator für die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule anzuschaffen und im Schulgebäude zentral im Verwaltungstrakt zu positionieren. Die Schulgemeinschaft in Vertretung des Schulleiters Ralf Waldgenbach bedankte sich sowohl bei der Initiatorin Heike Fröhlich wie auch bei den Spendern  recht herzlich für ihr finanzielles Engagement.

Von l. nach r. : Frau Fröhlich (Schulsozialarbeiterin und Initiatorin), Frau Zenula (psk GmbH), Herr Altgeld (Bödenpresserei Afflerbach), Frau Koschwitz (psk GmbH), Frau Wiezorke (Westerwald Bank), Herr Runkler (Sparkasse Neuwied) und Herr Waldgenbach

Nicht alles, was geht, ist auch

 

erlaubt.

 

Verbraucherzentrale  informiert über Kostenfallen im Internet und Apps an der Realschule plus Puderbach

Beim Übergang zu den weiterführenden Schulen bekommen Kinder häufig ihr erstes richtiges Smartphone, doch auch für die, die schon eins besitzen eröffnet sich plötzlich die unendliche Welt des Internets, der Apps und zudem neue Kommunikationswege. Die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 und 6 der Realschule plus Puderbach wurden durch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem Workshop auf die Gefahren und Fallen im Umgang mit Handy und Internet vorbereitet.

Urheber- und Bildrechte

Auf den ersten Blick scheint im Internet alles frei verfügbar zu sein – doch die meisten Inhalte (ob Texte, Bilder, Musik oder Filme) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht oder nur in gewissem Rahmen verwendet werden. Teure Abmahnungen oder gar Klagen können die Folge sein, wenn fremde Bilder ohne Erlaubnis veröffentlicht oder Tauschbörsen genutzt werden, um kostenlos an Film- oder Musiktitel zu kommen.

 

In der Veranstaltung stellte Medienpädagogin Michaela Weiß-Janssen für die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz typische Fallstricke und Problembereiche vor und gab Tipps, welche Inhalte und Angebote man legal nutzen kann.

 

Teures „Spielzeug“: Kostenfalle Smartphone & App

Smartphones sind viel mehr als nur Telefone – mit ihnen hat man das Internet in der Hosentasche. Dank zahlreicher Apps lassen sich viele Funktionen auf dem kleinen Gerät nutzen. Doch es empfiehlt sich, vor allem bei kostenlosen Apps genau hinzuschauen, um nicht in Kostenfallen zu tappen. Denn viele dieser Anwendungen finanzieren sich über kostenpflichtige Extras oder blenden Werbebanner ein, die in Abofallen führen können.

 

Frau Weiß-Janssen gab Tipps, wie man bewusst und kostensparend mit dem

Smartphone umgehen kann, welche Gefahren es geben und wie man sich davor schützen kann.

 

Als Medienkompetenzschule setzt die Realschule plus Puderbach auf Aufklärung und den verantwortungsbewussten Umgang mit Handy und PC. Neben Veranstaltungen zu diesem Thema für die Schülerinnen und Schüler gibt es auch Informationsabende für Eltern, die sehr wichtig sind, weil Jugendliche in dieser Phase begleitet werden müssen.

 

Weitere Infos unter www.kinderimnetz.info

 

 

Die nächste Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 07.11.2017 um 19 Uhr im Mehrzweckraum. Generation online- Aufwachsen mit digitalen Medien.

Projektpräsentation ANDO an der

Realschule Plus Puderbach

Großer Schritt in eine bessere Zukunft für Kinder in Ghana

 

 

Puderbach. Zur Projektpräsentation ANDO hatte die Realschule plus in Puderbach eingeladen. Das Projekt, in dessen Rahmen eine Kinderklinik in Efutu/Ghana errichtet wurde, war 2012 noch vom ehemaligen Schulleiter in die Wege geleitet worden.


Was bedeutet ANDO?


ANDO bedeutet „A new day organisation“ und Ziel der Projektgruppe, die von Dr. Christian von der Brelie geleitet wird, ist es, den Kindern in Ghana eine neue Zukunft – einen neuen Tag – zu schenken. Vorrangig sieht die Klinik ihre Aufgabe in der Gesundheitserziehung und Vermittlung grundlegender Hygienevorstellungen, wie sie in der westlichen Welt den Kindern automatisch zu Hause vermittelt werden.

Die unzulänglichen hygienischen Bedingungen und der Mangel an gut ausgebildetem Personal sind die Hauptursachen für die hohe Kindersterblichkeit in Ghana, die mit 72 von 1000 Kindern, die das fünfte Lebensjahr nicht erreichen, fast doppelt so hoch ist wie in Deutschland, wo es nur 40 von 1000 Kindern sind. Die Hauptursache sind gut behandelbare Infektionskrankheiten, wie zum Beispiel Malaria, betonte der Neurochirurg Dr. von der Brelie, der zu seinem eindrucksvollen Vortrag von seiner Ehefrau und seinen in Wissen lebenden Eltern begleitet worden war.

Nach fünf Jahren harter Arbeit und einer Menge Schweiß und Tränen konnte die Klinik im März dieses Jahres eröffnet werden.

 

 


Anschaffung eines Krankenwagens geplant


Die Schüler engagierten sich mit Aktionen am Schulfest, Kuchenverkauf, dem Tag für Afrika und dem Sammeln von Pfandflaschen, was im Schnitt zwischen 60 und 80 Euro pro Monat einbrachte. Dr. Christian von der Brelie hatte Fotos und Videos von der Eröffnungsfeier mitgebracht, um so den interessierten Besuchern einen Einblick in die fremde Kultur zu vermitteln. Nächstes Ziel nach der Eröffnung der Klinik muss es jetzt sein, die Arbeit dort zu begleiten und einen akademischen Austausch zu initialisieren. Aktuell werden die drei Mitarbeiter vom Ghana Health Service bezahlt, der erste Stock an Medikamenten und Ausstattung kam von ANDO. So wird es in der nahen Zukunft wohl auch weitergehen. Vorangetrieben werden soll dort auch die Vernetzung mit größeren Kliniken, um eine Überweisung der schwerer erkrankten Kinder möglich zu machen, und die Anschaffung eines Krankenwagens. Damit machte Dr. von der Brelie deutlich, dass die eigentliche Arbeit jetzt erst beginnt.

Im Anschluss an seinen Vortrag beantwortete Christian von der Brelie geduldig die Fragen der interessierten Besucher und Konrektorin Natanja Neitzert konnte für das Jahr 2017 einen Scheck über 1.000 Euro überreichen, mit dem das Projekt weiter unterstützt werden kann. Auch Dr. Christian von der Brelie hatte ein Geschenk für die Schule – er übergab der Rektorin einen Lebensbaum, der die Schüler an ihr tolles Engagement für das Projekt in Ghana erinnern soll.

Bei einem kleinen Imbiss und interessanten Gesprächen ließen die Besucher den Abend ausklingen.

Quelle: Blick aktuell, 26.09.2017

Scheckübergabe an Dr. Christian von der Brelie (Mitte) mit Rektor Ralf Waldgenbach und Konrektorin Natanja Neitzert

ANDO-INFORMATIONSVERANSTALTUNG

 

HERZLICHE EINLADUNG

 

Liebe Klassensprecher und Klassensprecherinnen,

liebe Elternsprecher, liebe Klassenelternsprecher und Klassenelternsprecherinnen,

liebe Kollegen und Kolleginnen, liebe Eltern und Interessierte, liebes SV-Team,

 

unser langjähriges Projekt ANDO, der Aufbau eines Kinderkrankenhauses in Ghana, ist zum Abschluss gekommen. Im Laufe der Jahre konnte durch unsere Unterstützung mehr als 10.000 € dem Verein ANDO e.V. überwiesen werden.

 

Hiermit laden wir Sie zu einer Feierstunde

 

am Montag, den 18.09.2017 um 19.00 Uhr

 

in den MZR unsrer Schule ein.

 

Herr Dr. Christian von der Brelie, Gründungsmitglied des Vereins ANDO wird in einem Vortrag von seiner letzten Reise und der Eröffnungsfeier des Kinderkrankenhauses berichten. Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss und Sie haben die Möglichkeit noch mehr über die Arbeit vor Ort zu erfahren.

 

Über Ihr Interesse an der Veranstaltung würden wir uns sehr freuen.

Es geht dabei auch um die Wertschätzung der Arbeit unserer Schülerinnen und Schüler.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

N. Neitzert  Konrektorin

Raupe des Mittleren Weinschwärmers

- Platziert auf dem Stengel eines „indischen Springkrauts" -

 

Ein aufmerksamer Schüler der Klasse 6b der Realschule Plus Puderbach

hat diese Raupe im Puderbacher Wald entdeckt. Zusammen mit ihrem Klassenlehrer 

Daniel Jung beteiligte sich die Klasse an der Bekämpfung des „Indischen Springkrauts“

im Rahmen einer Nachsorgeaktion.

 

Unsere neuen 5er

 

„In Gottes Hand“

Einschulungsfeier der Realschule plus Puderbach

 

Der Gottesdienst in der evangelischen Kirche stand unter dem Motto: „In Gottes Hand“.

Frau Pees hatte diesen Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrerin Hahmann und dem Pastor Kosten vorbereitet. Kinder wurden in den Gottesdienst mit einbezogen, indem sie Lieder sangen und ihre Namen auf kleine Hände aus Papier schrieben. Diese wurden an einer großen Hand fixiert, welche die Hand Gottes darstellte. Für die instrumentalische Begleitung sorgten Frau Wiebe und Herr Gruben.

Anschließend gingen alle Beteiligten gemeinsam ins Evangelische Gemeindezentrum zur Einschulungsfeier. Konrektor Markus Leulleik appellierte an Eltern, sich aktiv am Schulleben zu beteiligen. Studien zufolge sind Eltern, die sich in der Schule engagieren, grundsätzlich zufriedener mit Schule. Er wies ferner darauf hin, Schule nicht nur unter dem Aspekt erreichter Noten zu betrachten, sondern auch die vielfältigen Begabungen der Kinder zu berücksichtigen.

Nun folgte der Sketch der 6c mit dem Titel „Das verrückte Klassenzimmer“. Die Klasse 6a sang das Lied „Wir sind groß“ von Mark Forster und die 6b das Lied „Prunella the Poltergeist“, welches sich im Englischunterricht der neuen 5. Klassen wiederfinden wird.

Zum Ende der Feier stellte sich die SV der Schule vor und wies auf Möglichkeiten für Schüler hin, sich in der Schule zu engagieren. Daraufhin erläuterten die Streitschlichter ihr Konzept und boten dies unseren neuen Schülern an.

Nun gingen Lehrer, Eltern und 52 neue Schüler gemeinsam in ihre Klassen. Im Mehrzweckraum der Schule wurde den Eltern die Gelegenheit geboten bei Kaffee und Kuchen untereinander ins Gespräch zu kommen und den Mitgliedern der Schulleitung Fragen zu stellen.

Wir bedanken uns bei allen Eltern für die tolle Resonanz.

Abschlussfeier AK 2017 „Wir sind groß“ (Liedtext von Mark Forster)

 

Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke fanden sich Schüler, Eltern und Lehrer der Klassen 9b, 9c und 10a in der Evangelischen Kirchen in Puderbach ein.  Die Feier begann mit einem Gottesdienst, der von Frau Aufderheide, Frau Rosbach und Frau Hühnerbein zusammen mit einigen Schülern vorbereitet wurde. Unter dem Motto „Wir sind groß“ wurden Lieder gesungen, eine Powerpoint Präsentation gezeigt und Fürbitten gesprochen.

Im Anschluss fand die schulische Abschlussfeier statt, bei der Ayleen Graf und Patricija Florczak mit dem Lied „When we were young“ einstimmten. Schulleiter Ralf Waldgenbach dankte Schülern und Eltern für die tolle Zusammenarbeit, wies auf die Erwartungen an die Schüler in der Zukunft hin und bedankte sich bei allen Mitwirkenden der Feier. In einem furiosen Gitarrensolo zeigte Marvin Chlosta seine außerordentlichen Fähigkeiten und begeisterte das Publikum. Nun wurden die Besten der drei Klassen geehrt und die jeweils sozial engagiertesten Schüler. Der 1. Beigeordnete der VG Puderbach, Herr Wolfgang Theis schloss sich mit guten Wünschen und dem Aufzeigen von Zukunftsperspektiven an. Die Klasse 9b begeisterte mit dem Lied „I will follow him“ aus dem Musical „Sister Act“ alle Zuschauer. In einem Sketch der Klasse 10a wurden Lehrer der Klasse auf sehr humorvolle Art und Weise parodiert, was selbst die betroffenen Lehrer amüsierte. Die Rede der Schülersprecherinnen Nasti Engelke, Vivian Nezlow und Janina Jagemann beinhaltete ebenfalls gute Wünsche für die Zukunft der Abgänger. Auch Schülerinnen der Klassenstufen 5 und 6 boten ihr Können in Form eines Tanzes dar. Daraufhin glänzten Patricija Florczak und Ayleen Graf erneut mit toller Stimme bei dem Lied mit dem Titel „Uncover“. Schließlich wurden den Schülern die Zeugnisse den Schülern überreicht und es wurden noch viele Worte des Dankes gesprochen.

Insgesamt muss man von einer äußerst gelungenen Feier sprechen, die bei allen Beteiligten für Freude sorgte.

 

Markus Leulleik

Projekt "Springkraut in der VG Puderbach entfernen" der Klasse 6c

Am 7. Juni befasste sich das Kollegium im Rahmen einer vom pädagogischen Landesinstitut geleiteten Fortbildung mit dem Thema „Portfolioarbeit“ bzw. „Berufswahlkompass“. In Stufen- und Fachteams wurden das Register der Ordner sowie deren mögliche Inhalte aus den einzelnen Fachbereichen erörtert. Schülerinnen und Schüler sammeln ab der Klasse 6 alle für die Berufswahl relevanten Dokumente und Arbeiten.

Praesentation_ PortfolioTA.pdf
PDF-Dokument [3.6 MB]

RS plus Puderbach zu Gast in Berlin

Bei wunderschönem Wetter unternahm die Outdoor AG eine Wanderung zum Tretbecken nach Weroth.

Ausflug in die Arbeitswelt

 

Stufe 8 der Realschule plus Puderbach präsentierte Ergebnisse des Praktikums

 

Zu einem informativen Abend luden die Schülerinnen und Schüler nach ihrem zweiwöchigen Praktikum Eltern und Vertreter der Betriebe in den Mehrzweckraum der Schule ein. Im Vorfeld hatten sie zwei Vormittage lang Informationen zu den besuchten Einrichtungen und Firmen und den Lehrberufen in Form von Plakaten und Powerpointpräsentationen aufgearbeitet , um sie dann dem Publikum vorzustellen. Joel Stein, Alina Pust und Emily Schrainer führten durch das Programm und konnten Michaele Schmitz von der Agentur für Arbeit, Klaus Stahlschmidt als Berufseinstiegsbegleiter und  Werkstattmeister Alex Prager  von der Firma Autohaus Schlich als Referenten begrüßen. Als roter Faden zogen sich bei jedem Vortrag die Notwendigkeit der Unterstützung der Eltern bei der Berufsfindung sowie die rechtzeitige Beschäftigung mit dem Thema allgemein. Außerdem hoben alle hervor wie wichtig zusätzliche Praktika in den Ferien sind, um die Betriebe von den eigenen Leistungen zu überzeugen. Schulleiter Ralf Walgenbach stellte das Projekt „Praxistag“ für die 9. Klasse des Berufsreifezweiges vor und betonte, dass die Suche nach einem geeigneten Platz jetzt beginnen müsse. Wirkliche Einblicke in die geleistete Arbeit konnten die Zuhörer bei den Vorträgen von Justin Sensch (Firma THW Koblenz), Jonathan Jonas (Religionspädagogisches Institut Nassau) und Luca Schreiber (Aqua Inspiration Bonn) bekommen. Ein Besuch im Restaurant unter der Leitung von Jessica Beel (Hotel Glockenspitze) und Michael Ledovskich (Restaurant Il Nuraghe) zeigte gewonnene Kenntnisse im Bereich Service und Umgang mit Gästen. Mit dem Lied „Alle Leut gehen jetzt nach Hause“ aus dem Kindergartenbereich endete der offizielle Teil und man tauschte bei Brezeln und Getränke im Anschluss noch die ein oder andere Erfahrung aus. Wer vor dem Nachhauseweg noch den Blutdruck gemessen haben wollte, konnte dies bei Sidney Pangert (Praxis Ascheidt Steimel) tun. Alles in allem ein gelungener Abend, bei dem die Arbeit der Schülerinnen und Schüler wertgeschätzt wurde.

Klassentreffen nach 10 Jahren

 

Der Abschlussjahrgang 2007 traf sich im alten Klassenraum der 9b und wurde von der ehemaligen Klassenlehrerein Natanja Neitzert begrüßt. Nach der Feststellung der Anwesenheit mit Hilfe des alten Klassenbuches, wurde recherchiert was aus allen Schülerinnen und Schülern beruflich und privat geworden ist. Anschließend ging es auf zu einem Rundgang und Erinnerungen an Szenen des Schulalltags wurden wach: Chemieraum, PC-Raum und sogar das Lehrerzimmer sorgten für lustigen Gesprächsstoff. Ein Sekt im Atrium bei herrlichem Sonnenschein und das anschließende Essen bei Sammy`s in Puderbach rundeten das Wiedersehen ab.

(Bitte auf die Überschrift klicken)

Die Realschule plus feiert!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.

 

In der Zeit vom 29. März bis 6. April 2017 erwarten wir den Besuch von 23 Schülerinnen und Schüler aus der Partnerschule Tancrède de Hauteville, die zusammen mit ihrer Lehrern zum Gegenbesuch nach Puderbach kommen.

 

Auf sie wartet ein tolles Programm: Begonnen wird mit einer offiziellen Begrüßung durch die Schulleitung, bei einem anschließenden Frühstück können sich die Gäste für den anstehenden Schultag stärken. Sportlich wird sich die deutsch-französische Truppe in der Turnhalle messen, Geocaching in der Region sowie Ausflüge nach Köln und Koblenz stehen auf dem Terminplan.

 

Den Höhepunkt des diesjährigen Schüleraustausches bildet die Feier zum 20jährigen Bestehen des Schüleraustausches „Westerwald trifft Normandie“ am Freitag, dem 31. März. Geboten wird ein ansprechendes Rahmenprogramm sowie ein Imbiss.