AKTUELLES

Karneval 2019

Unsere Mädchen-Schulmannschaft Handball im Wettkampf IV erspielte sich trotz der übermächtigen Gegner, die Mädchen des Gymnasiums Mayen, einen ehrenvollen 2. Platz im Regionalentscheid 2019. Dazu gratulieren wir sehr herzlich!

Es spielten: Lilli Menke, Chelsy Schneider, Lynn Tonnius, Elilia Mansouri, Diana Hinkel, Sarah Schmitz, Lena Scheer, Lisa Marie Noll und Jenny Windolph

Bitte mitmachen und für unsere Schule bei der School's Out Video-Challenge stimmen:

BOP (Berufsorientierungsprogramm)

Puderbacher Schüler erkunden Berufsfelder in Wissen

 

Erstmals hatten Schülerinnen und Schüler der Realschule plus die Möglichkeit, zwei Wochen lang ihr Klassenzimmer u.a. gegen eine Werkstatt oder Küche zu tauschen.

 

Innerhalb des Berufsorientierungsprogramms (BOP), organisiert durch das CJD in Wissen, konnten die Achtklässler diverse Berufsfelder, wie beispielsweise Metall, Holz, Maler oder Verkauf unter Anleitung von Handwerksmeistern und Ausbildungsleitern praktisch erkunden.

 

Hierbei durchliefen die Jugendlichen zwei Phasen: die Erprobungsphase, in der in drei verschiedene Bereiche „hineingeschnuppert“ werden durfte sowie die Vertiefungsphase, in welcher in Absprache mit Meistern und Ausbildern ein Bereich intensiv betrachtet und praktisch erprobt wurde.

So erhielten die Teilnehmer des Berufsfeldes „Gesundheit und Soziales““ nicht nur Einblicke in die „Pflege“ beim Besuch eines Seniorenheimes, sondern übten auch teils an ihren Mitschülern die „Erste Hilfe“, indem sie diesen Verbände anlegten.

 

In der Holzwerkstatt fertigten die Schüler Musikinstrumente an, während die „Metaller“ ein kleines Modell eines Zuges herstellten.

 

Im Bereich „Hotel-und Gaststätten“ lernten die Teilnehmer nicht nur, wie man ein angenehmes Ambiente für den Gast schafft, indem man stilvoll den Tisch eindeckt. Auch durften die Schülerinnen ihrer Kreativität freien Lauf lassen beim Umsetzen diverser Rezepte und deren Anrichten.

 

Innerhalb der beiden Wochen haben die Schülerinnen und Schüler einige Einblicke in ihre zukünftige Arbeitswelt erhalten und eventuell auch schon ihren Traumberuf näher kennenlernen dürfen.

 

Nach den Osterferien können sie dann ihre Erfahrung beim zweiwöchigen Praktikum vertiefen.

 

SKIFREIZEIT 2019

In der Zeit vom 18.01 bis 26.01.2019 waren 19 Schüler in Sillian (Osttirol)  zum Skifahren. Bei schönstem Sonnenschein, gut präparierten Pisten  und hochmotivierten Schülern der Klassenstufe 5 bis 10 standen am Ende dieser Freizeit alle auf Skiern und konnten die Pisten mehr oder weniger  schnell hinunter bewältigen. Nach einer Woche waren sich alle einig, dass auch dieses Mal das Projekt ein voller Erfolg war. So ist es sicher, auch im kommenden Jahr wird wieder eine Freizeit angeboten. Interessierte können sich schon jetzt voranmelden ...

MEDIENKOMPETENZ-WORKSHOPS 2019

Sparkasse unterstützt bei der Medienbildung

Auch in diesem Schuljahr können wir wieder unter Federführung der Sparkasse Neuwied drei Workshops aus dem Bereich Medienbildung für unsere Schülerinnen und Schüler organisieren. Für die Orientierungsstufe und die Klassenstufen 7/8 wird das Thema "Mein Smartphone und das digitale Ich"  Schwerpunktthema sein; hingegen die Klassenstufe 9/10 sich mit dem Thema "Medienethik" auseinandersetzen wird. Die Referenten werden von der bundesweit agierenden MECODIA Akademie gestellt, die wir schon im dritten Jahr begrüßen dürfen.

 

Schüler der Realschule plus Puderbach erkunden Ausbildungsbetriebe der Region

Betriebsbesichtigung der 8. Klassen bei der Firma Scheffel in Raubach

 

Scheffels Brötchen kennt jeder, aber wie werden sie in so großer Menge hergestellt, wie sieht es in einer Großbäckerei aus und welche weiteren Produkte stammen aus dem Hause Scheffel? Diese und weitere Fragen veranlassten die Schüler und Schülerinnen des Wahlpflichtfachs HuS (Hauswirtschaft und Sozialwesen) die Firma Scheffel in Raubach zu besuchen.

Am 06.12.2018 machten wird uns auf den Weg und wurden dort herzlich von Frau Scheffel, Herrn Scheffel und Herrn Wagner begrüßt. Zunächst bekamen wir eine Hygieneunterweisung, anschließend schlüpften wir in Einwegkittel, setzen uns Scheffel-Kappen auf und desinfizierten unsere Hände. Nun durften wir die Backstube betreten. „Backstube“ ist dabei aber das falsche Wort, wir waren überrascht wie groß die Produktionshalle der Bäckerei war, die wir nun betreten durften. Herr Haberscheidt nahm uns dort in Empfang und zeigte uns, gemeinsam mit Herrn Scheffel, die verschiedenen Produktionsstätten: wir sahen wie Torten, Kuchen und Plätzchen zubereitet wurden und waren erstaunt, wie groß die Riesenquirle für die Zubereitung der Kuchenteige waren. In großen Silos wird das Mehl für die Bäckerei gelagert und durch Rohrsysteme den Teigmaschinen zugeführt. Die Teiglinge für die Brötchen werden maschinell portioniert und auf Transportkästen gelagert, die dann später auf die Reise in die Filialen geschickt und dort frisch gebacken werden. Neben der maschinellen Herstellung werden aber auch immer noch verschiedene Produkte in Handarbeit hergestellt, wie z.B. die Laugenkringel, die dann anschließend fertig belegt in die Filialen geliefert werden.

Beeindruckend waren auch die großen Backöfen, in denen bis zu 60 Brote gleichzeitig gebacken werden können. Am Schluss der Werksbesichtigung bekamen wir noch das Logistik-System erklärt, das dafür sorgt, dass jede der über 30 Filialen, auch die richtigen Backwaren geliefert bekommt.

Nach so viel Theorie gingen wir wieder zurück in den Aufenthaltsraum, in dem der Tisch schon reichhaltiges mit frischen Backwaren gedeckt war, und konnten uns ganz praktisch vom Geschmack der Produkte überzeugen. Während wir aßen informierte uns Herr Wagner über die verschiedenen Ausbildungsberufe, die man bei der Firma Scheffel erlernen kann: Man kann sich am Standort Raubach zum Bäcker/In oder zum Kaufmann/frau für Bürokommunikation ausbilden lassen. Die Ausbildung zum Fachverkäufer/In findet in den unterschiedlichen Filialen statt. Frau und Herr Scheffel erklärten uns, dass wir jederzeit willkommen sind, ein Praktikum in ihrem Unternehmen zu absolvieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den informativen Vormittag.

Abschluss 2020 in der RS+ in Puderbach – Und was dann?

 

Schüler aus Puderbach besichtigten das Papierwerk Metsa Tissue in Raubach und erkundigten sich über mögliche Ausbildungsberufe

 

Raubach/Puderbach. Am 6.12.18 war die WuV (Wirtschaft und Verwaltung)- Gruppe der 8. Klassen der Realschule plus Puderbach bei dem Unternehmen Metsä Tissue in Raubach.

Dort werden Toilettenpapier, Haushaltsrollen, Taschentücher und Servietten hergestellt und unter den Marken von Lambi, Serla, Mola, Tento und Fasana vertrieben, aber auch als Eigenmarken der großen Handelsketten. Die Hauptarbeit wird von 2 großen Papiermaschinen betrieben, die mehrere Millionen Euro kosteten. Wir erfuhren, dass täglich ca. 100 Lkws den Betrieb anfahren, die Rohstoffe liefern und die gefertigten Produkte abholen. Auf dem riesigen Gelände mussten wir sehr vorsichtig sein und Schutzkleidung tragen, da zudem auch noch viele Gabelstapler herumfahren, um Papier zu transportieren.

Herr Claaßen hat uns zunächst in einem Besprechungsraum versammelt und uns die verschiedenen Bereiche von Metsä Tissue erklärt. Anschließend berichteten Herr Weber und vier Azubis von den unterschiedlichen Ausbildungsberufen, die man in Raubacher Werk erlernen kann. Wir haben erfahren, dass man als Papiertechnologe Maschinen oder Anlagen bei der Herstellung von Tissuepapier bedient und überwacht. Als Industriemechaniker optimieren sie Fertigungsprozesse und sind verantwortlich für Auf-, Ab- und Umbauarbeiten sowie für die Wartung und Reparatur der Maschinen. Als Elektroniker für Betriebstechnik bei Metsä Tissue ist man für die Elektronik der Maschinen verantwortlich. Als Maschinen- und Anlagenführer bist du für die Einrichtung und Inbetriebnahme von Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen verantwortlich.

Nachdem wir noch lecker gefrühstückt hatten, durften wir nun das gesamte Werk in Raubach besichtigen. Herr Weber zeigte uns die verschiedenen Bereiche, die uns Herr Claaßen zuvor erklärt hatte. Während der Tour bekamen wir unglaublich große Maschinen zu Gesicht. Das erste Ziel war das Altpapierlager, wo jede Menge aus Altpapier gepresste Würfel gelagert wurde. Danach ging es zu den Papiermaschinen. Doch was gewöhnungsbedürftig war, war der Geruch und die Lautstärke in manchen Abteilungen. Viele Schüler fanden es dennoch fantastisch, ein so großes Unternehmen zu besuchen. Natürlich läuft dort auch nicht immer alles rund, sonst bräuchten sie ja kaum so viele gut ausgebildete Mitarbeiter. Zu unserem Glück kam es an einer Maschine zu einer Störung und sie produzierte einen Taschentücherstau. Deshalb durften wir uns welche aufsammeln und mitnehmen. Am Ende gingen wir wieder zum Besprechungsraum und erhielten sogar noch ein Geschenk und die Einladung jederzeit zu einem Praktikum oder einer Bewerbung wiederzukommen. Vielen Dank für den informativen Vormittag! Vielleicht sehen wir uns bald schon wieder während unseres Praktikums…

Realschule plus Puderbach öffnete die Pforten

 

 

Von der besten Seite präsentierte sich die Schulgemeinschaft am diesjährigen Tag der offenen Tür seinen Besuchern. Die zahlreichen interessierten Eltern und ihre Kinder wurden schon am Eingang von Guides (engl. Führer und Führerinnen) aus der zehnten Klasse empfangen und auf das Angebot im Schulhaus hingewiesen. Darüber hinaus gaben sie schon Antworten auf erste Fragen und gingen gerne mit durchs festlich geschmückte Schulgebäude, das nächstes Jahr übrigens in den Fluren eine zeitgemäße Brandschutzsanierung erhält. Schon im ersten Klassenraum ballten sich die Gäste, denn das Thema hieß „Mathematik zum Spielen“. Danach ging es in den Bereich Kunst und Naturwissenschaft. Echte Haustiere kamen zu Besuch und wurden anschließend aus Pappmache und Ton modelliert. Ein Besuchermagnet wie sich herausstelle. Danach folgte das Kontrastprogramm: „Wir erstellen eine Webpage zum Fantasyroman Artemis Fowl“.  Die Arbeit mit i-pads sprach besonders die Technikbegeisterten unter den Besuchern an.

Doch auch die Arbeit im sozial-emotionalen Bereich spielt in der Puderbacher Realschule plus eine große Rolle. Zusammen mit der Schulsozialarbeiterin Heike Schlechtendahl-Fröhlich zeigte die Klasse 5b Auszüge aus der Unterrichtseinheit Sozialkompetenztraining, das auf langfristige Erfolge im Umgang miteinander abzielt und in allen 5. Klassen angeboten wird. Doch auch die alltägliche Unterrichtsarbeit wurde immer wieder präsentiert: Grundrechenarten an Stationen, Prozentrechnung, Lektürearbeit, Klimazonen, englische und französische Grammatik- auch das muss sein, um fit gemacht zu werden für die Ausbildung und den Besuch der weiterführenden Schulen. Schulleiter Ralf Waldgenbach machte dies auch sehr deutlich in der halbstündigen Infoveranstaltung im Mehrzweckraum: „Die Realschule plus ist eine Schulform, die Wert legt auf eine individuelle Förderung von Anfang an. Keiner weiß zu Beginn der fünften Klasse wo die Reise hingeht.“ In vielen Veranstaltungen und Praktika erfahren die Schülerinnen und Schüler viel über ihre Stärken und Wünsche in Bezug auf ihr späteres, berufliches Leben. Die Zusammenarbeit mit den Patenbetrieben und die Teilnahme an BOP (Berufsorientierungsprogramm) geben eine gute Grundlage für die Berufsorientierung. Auf der anderen Seite ist der Übergang zu einer weiterführenden Schule auch nach der 9. bzw. 10. Klasse möglich, um einen höheren Abschluss zu erlangen.

So konnten die Eltern mit ihren Kindern gerade in Bezug auf die Berufsorientierung viele Angebote im Haus kennenlernen. Die Klasse 9b präsentierte die Berufe ihrer Praxistage (einmal in der Woche arbeiten die Schülerinnen und Schülerinnen in einem Betrieb). Auch der Berufseinstiegsbegleiter Klaus Stahlschmidt war vor Ort und und lud ein zu einem Onlineberufswahltest. Unsere Schüler und Schülerinnen mit Migrationshintergrund fertigten Plakate an, die Auskunft über die Herkunftsländer gaben. Eins ist sicher: Die Integration innerhalb der Realschule plus funktioniert dank aller Beteiligten und der Zusammenarbeit mit den zuständigen Verwaltungen.

Weiterhin konnte im Werkraum die Arbeit mit Holz oder im Physik- und Chemiesaal interessante Versuche verfolgt werden. Der Wahlpflichtbereich 9/10 zeigte eine Auswahl ihrer Lerninhalte: Der Bereich Hauswirtschaft und Soziales backte Crepes und die Techniker- und Naturwissenschaftler präsentierten LEGO Mindstorms, das nicht nur bei den jüngeren Gästen gut ankam. Auch der Besuch der Turnhalle lohnte sich. Ninja Warrior Puderbach- da brauchte man nicht viele Erklärungen, um zu wissen, dass Action vorprogrammiert war.

Wem jetzt der Kopf qualmte, machte eine Pause im Elternsprechzimmer bei Kaffee und Kuchen und kam dort mit dem SEB (Schulelternbeirat) oder anderen interessierten Eltern ins Gespräch. Konrektorin Natanja Neitzert stand immer wieder für Fragen zur Verfügung und verwies auf den Vorteil der kleineren Schule sowie das persönliche Umfeld und lobte dabei die große Erfahrung des Kollegiums. „Gute Schule zeigt sich auch im Umgang mit Problemen.“ Deswegen bittet sie alle Eltern immer wieder den Kontakt mit der Schule zu suchen, um gemeinsam Wege zu erarbeiten.

Mit Blick auf das immer noch geschlossene Hallenbad hoffen alle Beteiligten, dass bald eine Lösung gefunden wird und die Sanierung zeitnah startet. Denn auch der Schwimmunterricht ist ein Qualitätsmerkmal einer Schule und sehr wichtig.

Mit „Aschenputtel mal anders“ präsentierte die Klasse 6a- ein Theaterstück, das halbstündig für Erheiterung sorgte. Schon fast Tradition ist der Einsatz für die Obdachlosen in Köln der Klasse 8c. Der Erlös vom Verkauf von Weihnachtsdekoration und –gebäck fließt jährlich in die Finanzierung eines Obdachlosenfrühstücks.

In den vielen Gesprächen im Schulgebäude, das für die kommende Adventszeit geschmückt wurde und auch Werke aus dem Kunstbereich zeigte, kam ein großes Interesse der Eltern an der Arbeit der Realschule plus zum Ausdruck. Die Aktionstage unter dem Motto „Keine Angst vor der weiterführenden Schule“ für die Viertklässler, aber auch die Möglichkeit der Hospitation gehen auf die Bedürfnisse und Ängste der Familien ein. So steht dem Besuch der Realschule plus Puderbach nichts mehr im Wege.

Wir möchten nochmal auf die Anmeldezeiten hinweisen: Ab Freitag, den 08.02.2019 bis Freitag, den 22.02.2019 stehen wir zwischen 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr für die Anmeldeformalitäten zur Verfügung. Gerne können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.

 

Projekt „Weiterführende Schule“

 

Am 12., 13. und 15.11.18 besuchten die Viertklässler vier benachbarter Grundschulen unsere Schule. Ihnen wurde die Möglichkeit gegeben eine weiterführende Schule kennenzulernen.

Fünf spannende Projekte erwarteten die Kinder in den jeweiligen Fachräumen unserer Schule.

Zu Beginn wurden alle Schüler im Mehrzweckraum mit einem Lustspiel „Aschenbrödel mal anders“ von der Klasse 6a begrüßt. Im Anschluss führte die Klasse 9a die Kinder zu den jeweiligen Projekten.

In der Schulküche wurden Weihnachtsplätzchen gebacken, im Biologieraum begeisterte das Projekt „Aquarium“. Sehr anschaulische Versuche sorgten im Chemieraum für Begeisterung. Im PC-Raum wurden in Lernspielen Mörder gesucht und überführt und im Werkraum eine Reise-Mühlespiel selbst hergestellt.

Insgesamt war die Resonanz seitens der Grundschulen wie gewohnt  sehr positiv. Kinder und Lehrer der Grundschulen hatten einen erlebnisreichen Vormittag und fuhren zufrieden nach Hause.

Impressionen aus der AG Schulverschönerung

...und wir sind wieder dabei und freuen uns auf Ihren Besuch!

Das 8. Schuljahr steht ganz im Zeichen der   Berufsorientierung“. Aus diesem Grund werden wir am Do, 06.12.2018 mit allen Schülerinnen und Schülern der Stufe 8 Betriebsbesichtigungen  durchführen.

 Wir werden an diesem Tag drei Unternehmen unserer Region besuchen:

 

  • das Wahlpflichtfach „Haushalt und Sozialwesen“ besucht die Firma Scheffel in Raubach,
  • das Wahlpflichtfach „Wirtschaft und Verwaltung“ besucht die Firma Metsä Tissue in Raubach (Schulpatenschaft besteht seit 2011)und
  • das Wahlpflichtfach „Technik und Naturwissenschaft“ besucht die Firma Afflerbach in Puderbach.

Die Organisation dieser Betriebs-besichtigungen haben die Kolleginnen der drei WPF-Gruppen übernommen und werden auch die Vor- und Nachbereitung im Rahmen des WPF-Unterrichts mit ihrer Schülergruppe durchführen.

Am Do. 06.12.2018 findet daher kein Unterricht nach Plan statt, die Schüler/innen bleiben bis 13.00 in ihren WPF-Kursen. Den drei Unternehmen sein von dieser Stelle schon mal herzlich für ihr Engagement gedankt.

Die Theater-AG

 

der Friedrich-von-Bodelschwingh 

 

Realschule Plus Puderbach

 

Nach einer erfolgreichen Saison im Schuljahr 2017/2018, welche mit der Aufführung des von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen selbst geschriebenen Theaterstücks „Die vertauschten Teenager“ endete, wird auch in diesem Schuljahr die AG fortgeführt.

Zwar hat sich die Besetzung teilweise geändert, aber auch die neuen Schauspieler sind mit großem Engagement bei der Sache.

Die Theater-AG freut sich, der Schulgemeinschaft nochmals ein kurzweiliges, unterhaltsames Stück in naher Zukunft bieten zu können.

So viel sei jetzt schon verraten, nachdem es sich bei unserem letzten Stück um eine Komödie handelte, wird das zukünftige ein Krimi sein.  

Die Fotos zeigen die Schauspieler des Schuljahres 2017/2018 während der Aufführung des Stückes „Die vertauschten Teenager“

 

 

Vive l'échange scolaire !

 

Am 20. September 2018 machte sich die 13 SchülerInnen zählende Gruppe der Realschule plus Puderbach zusammen mit ihrer Französischlehrerin Kornelia Pees sowie ihrem Lehrer Peter Gemeinder auf zum Schüleraustausch in ihre normannische Parnterschule, dem Collège Tancrède de Hauteville.

Bei strahlendem Sonnenschein führte die Busfahrt über Luxemburg in Richtung Paris und schließlich nach Saint Sauveur Lendelin, wo Gastfamilien schon warteten und das neue Zuhause der nächsten 8 Tage sein würden.

Die Deutschlehrerin Frau Lecouflet Travert hatte ein ansprechendes Programm vorbereitet, das neben der Teilnahme am Unterricht auch sportliche Aktivitäten auch die Erkundung der Region vorsah.

Das Wochenende lag in den Händen der Familien, die ihren Gastschülern französisches Leben näher brachten und Interessante Sehenswürdigkeiten zeigten. So ging es z.B.  zum Bowling, einer Plätzchenfabrik à la Harry Potters Winkelgasse oder zur Besichtigung des U-Boots « Le Redoutable » in Cherbourg.

Die neue Woche startete täglich mit neuen Aktivitäten , wie einer Wattwanderung in Hauteville sur Mer und dem Besuch des Mont Saint Michel. Gefolgt von eifrigem Lernen neuer Vokabeln und dem Backen leckerer Plätzchen. Zusammen mit den französischen Schülern gings auf große Fahrt mit einem Amphibienboot, das von Saint Vaast la Hougue nach Tatihou schipperte. Viel Spaß hatten alle bei der anschließenden Erkundung der kleinen Halbinsel.

Schade, dass der Abschiedstag so schnell da war. Taschentücher wurden gezückt und tschüss gesagt. Natürlich nicht ohne nochmals danke zu sagen, danke an die Gastfamilien, danke an Frau Lecouflet Travert, danke an alle, die diesen Schüleraustausch zu einem Erlebnis werden ließen:-)

Wir sehen uns im März in Puderbach worauf wir uns schon jetzt freuen.

 

Ein Highlight der Rückfahrt war der Stop in Paris mit einem Besuch des Eiffelturms, wofür unserem Busfahrer Dieter Wallert ein besonderer Dank gilt.

Klasse 8b und 8c im Kletterwald in Bendorf/Sayn.

Bei schönstem Septemberwetter vergnügten sich die Schülerinnen und Schüler im Kletterwald in Bendorf/Sayn.  Da der Betreiber extra für die Puderbacher seine Pforten geöffnet hatte, konnte sich jede/r ohne große Wartezeiten an den einzelnen Parcours probieren.

Nach 3 Stunden Kletterzeit gings dann erschöpft aber zufrieden zurück zur Schule, so dass jede/r den regulären Schulbus zur Heimfahrt nutzen konnte.

Impressionen vom Schüleraustausch in Frankreich

Sportfest 2018

RS plus zu Besuch im Metall-Truck / Berufsinfoveranstaltung für Metall- u. Elektroberufe

 

 

Am 18.09.18 machte der Metall-Truck an unserer Schule halt um Schülern Einblicke in Metall- u. Elektroberufe gegeben. Herr Schmidt u. Herr Schnug, die im Auftrag des Arbeitgeberverbandes Metall Schulen bereisen, boten den Kindern an mehreren Stationen Einblicke und praktische Aufgaben aus den entsprechenden Berufen. Infomaterial zu Berufen, Filme, computergesteuerte Fräsen, elektronische Schaltungen und vieles mehr animierten die Kinder zum Mitmachen.

 

Im oberen Teil des Trucks wartete Herr Steve Bismark, Vertriebsleiter der Fa. Afflerbach und führte einen kurzweiligen Film über seine Firma vor. Er offerierte Ausbildungsplätze zum Sommer 2019 sowie Praktikumsplätze.

Interessierte Schüler erhielten die Kontaktdaten von Herrn Bismark im Hinblick auf Praktika.

Insgesamt war es eine sehr anschauliche und handlungsorientierte Veranstaltung, die unseren Schülern durchweg gefallen hat. Dafür vielen Dank an die Veranstalter.

Realschule plus Puderbach unterstützt Familie  aus Lahrbach nach Hausbrand

Spontan organisierte die Schulgemeinschaft der Realschule plus Puderbach einen Kuchen- und Muffinverkauf, nachdem sie von dem verheerenden Hausbrand in Lahrbach gehört hatten.

(http://www.nr-kurier.de/artikel/71100-wohnhaus-mit-anbau-in-vollbrand-in-lahrbach---eine-person-verletzt)

Soziales Engagement steht ganz oben auf der Leitbildliste der Schule. So kam eine stattliche Summe zusammen, die in der nächsten Woche übergeben werden soll.

Realschule plus Puderbach - ANDO-Tag 2018:

 

2316.-€ erwirtschaftet - wieder mal ein tolles Ergebnis

 

Schon viele Jahre gehört der ANDO-Tag fest in den Jahreskalender der Realschule plus Puderbach. Kurz vor den Sommerferien war es wieder mal so weit: Rund 250 Schülerinnen und Schüler engagierten sich für außergewöhnliche Maßnahmen in der Schule und unserem Herzensprojekt dem Kinderkrankenhaus Efutu Children’s Clinic in Ghana und erwirtschaften 2316.-€. Somit können wir „unser“ im letzten Jahr fertiggestellte Kinderkrankenhaus weiterhin finanziell unterstützen. Dabei geht es mittlerweile nicht mehr um kostenintensive bauliche Maßnahmen, sondern primär um die Versorgung der Betroffenen vor Ort mit Fachkräften, Verbandsmaterialien und Medikamente. Durch den engen Kontakt mit Dr. von Brelie sind wir mit ANDO im ständigen Kontakt. Die nächste Einladung an ihn steht aus: Dann wird er uns wieder hautnah von der Arbeit vor Ort berichten können. Wir freuen uns schon!  

 

Skifreizeit im Januar 2019 (Anmeldungen erwünscht)

Wie in den beiden vergangenen Jahren werden wir auch wieder in diesem Schuljahr eine Skifreizeit  anbieten. Vom 18.1.2019 bis 26.1.2019 werden wir nach Sillian/Osttirol in den Schwarzen Adler fahren. Mitfahren können alle Schüler die Spaß an Bewegung und Gruppenunternehmungen haben. Es spielt auch keine Rolle ob man Anfänger oder Profi ist, wir haben erfahrene Skilehrer dabei. Die Kosten belaufen sich auf ca.400,-€. Darin sind enthalten: Skiausrüstung, Unterkunft, Verpflegung und Skiunterricht. Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Beihilfe geleistet werden. Leider können in diesem Jahr SchülerInnen der Stufe 8 nicht mitfahren. Es stehen noch einige wenige Plätze zur Verfügung. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens zum 27.08.2018 telefonisch im Sekretariat unserer Schule.

(Quelle: www.osttirol.com)

Unsere neuen 5er

„Du bist unterwegs“

 

Ökumenischer Gottesdienst und Einschulungsfeier

 

Der ökumenische Gottesdienst im Rahmen der diesjährigen Einschulung stand unter dem Motto „Du bist unterwegs“.

Frau Pees hatte zusammen mit Pfarrerin Hahmann und Pastor Kosten den Gottesdienst sehr kindgerecht vorbereitet. Die Schüler wurden mit einbezogen, indem sie am Eingang ausgeschnittene Fußabdrücke erhielten, welche sie während des Gottesdienstes auf ein Plakat mit ihrem Schulweg klebten.

Darüber hinaus gab es Gesang, Fürbitten, Gebete  und Lesungen.

Im Anschluss an den Gottesdienst gingen Schüler, Eltern und Lehrer ins Evangelische Gemeindezentrum. Konrektor Markus Leulleik empfahl Eltern sich am Schulleben zu beteiligen. Er betonte wie wichtig es ist, die Begabungen der Kinder zu berücksichtigen und nicht nur die erzielten Noten.

Es folgte der Sketch der Klasse 6a „Aschenbrödel mal anders“, der Eltern und Kinder begeisterte, gefolgt von dem „Cup Song“ der Klasse 6b, welcher ebenfalls großen Anklang fand, genau wie der Sketch „Rechenaufgabe“ der 6c. Die SV und die Streitschlichter stellten sich vor und beschrieben ihre Aufgaben. Anschließend fuhren alle Beteiligten in die Schule. Die Schüler lernten ihre neuen Klassenräume kennen und erhielten wichtige Informationen ihrer neuen Klassenlehrer. Für Eltern gab es einen Empfang im Mehrzweckraum, bei welchem Kaffee, Erfrischungsgetränke und Kuchen angeboten wurden. Insgesamt muss man sagen, dass der Tag von allen Teilnehmern als außerordentlich gelungen empfunden wurde.

Schulentlassfeier der Realschule plus Puderbach

 

Wir sind alle einzigartig!

 

Mit einem Gottesdienst unter diesem Motto begann die diesjährige Abschlusszeremonie  an der Realschule plus Puderbach. In der gut gefüllten evangelischen Kirche konnte Pfarrerin Hanne Hahmann die Schülerinnen und Schüler und ihre Familien begrüßen. Sie freute sich über das Treffen der unterschiedlichsten, einzigartigen Menschen in ihrem Gotteshaus. Gemeindereferentin Monika Hühnerbein von der katholischen Kirche verglich die Einzigartigkeit des Abschlussjahrganges mit den vielen unterschiedlichen Namen und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und die „einzigartigen“ Vorstellungen für die Gestaltung des Gottesdienstes. Keine Predigt sollte es sein und dennoch sind die überlieferten Psalmen, mit denen sie ihre Ansprache beendete,  auch heute noch aktuell. David Apelt am Klavier sorgte für die musikalische Begleitung und Musiklehrer Jan Gruben begleitete an der Gitarre. Ihre guten Wünsche wollten die Schüler und Schülerinnen dann mit Ballons gen Himmel steigen lassen, doch das Helium war aus diesen entwichen. Nichtsdestotrotz mussten die Wünsche angekommen sein, denn Pfarrerin Hahmann forderte schon im Gottesdienst auf sich in einer Schweigeminute Gedanken zu machen über die eigenen Wünsche.

Dann eröffnete Paul Müller am Klavier (The river flows in you) die anschließende Abschlussfeier, die netterweise in den letzten Jahren in der evangelischen Kirche stattfinden konnte. Die Schulgemeinschaft hofft, dass ab 2019 dann das neu renovierte Gemeinschaftshaus für die zwei großen Ereignisse im Schuljahr, die Einschulung und die Entlassfeier, zur Verfügung steht.

Das Moderatorenteam, bestehend aus Pierre Bilo, Bleon Zenulla, Amina El Jamai und Marie- Claire Hommer führten charmant durch das Programm unter der Regie der Lehrerin Natascha Latigan. Schulleiter Ralf Waldgenbach sprach direkt am Anfang zu seinen Schützlingen und wünschte natürlich alles Gute für die „einzigartige“ Zukunft. Doch war es ihm auch wichtig aus aktuellem Anlass daran zu erinnern, dass es im Leben wichtig ist Unrecht zu erkennen, aufzudecken und den Mut zu haben die Verursacher zur Rede zu stellen. Patricija Florczak sang anschließend Call out my name, bevor Verbandsbürgermeister Volker Mendel leger den Weg zum Abschlusszeugnis in den Händen mit der parallel stattfindenden Fußballweltmeisterschaft verglich. Auch beim Fußball seien Tugenden wie Durchhaltevermögen, Willenskraft und Teamgeist gefragt, um am Ende den Pokal in den Händen halten zu können. Demnach haben die Schülerinnen und Schüler genau das bewiesen. Auch er appellierte an die Abgängerinnen und Abgänger sich zu engagieren und mutig zu sein. Einzigartig bedeutet nun nicht Einzelgänger zu sein. Sich einzusetzen für die Gemeinschaft sei ein wesentlicher Bestandteil des Lebens und jeder Einzelne würde gebraucht.

Natürlich durften die Dankesworte nicht fehlen. Gerade die Lehrerinnen und Lehrer schienen eine wichtige Rolle zu spielen, denn sie alle bekamen eine Rose.  Ebenso der Berufseinstiegsbegleiter Klaus Stahlschmidt, die Schulsozialarbeiterin Heike Fröhlich und die Sekretärin Lena Seifert. Nicht zu vergessen (und ein Lacher seitens des Publikums war zu hören) der Dank an das Internet für die tägliche Versorgung mit Informationen, den Spickzetteln und die vielen Energiedrinks für das Wachwerden am frühen Morgen.

Und dann wurde es spannend: Der Schulleiter wurde von der 9b entführt und konnte nur durch sein Kollegium freigekauft werden. Für jede richtige Antwort auf Fragen aus allen Fachbereichen und dem Vortrag des Liedes Wir sind zusammen groß konnten Taler gesammelt werden und am Ende konnte Ralf Waldgenbach wieder in sein Amt als Schulleiter entlassen werden.

Nach der Klaviereinlage von Julia Bruch (die fabelhafte Welt der Amelie) und den Worten der Schülersprecherin Celina André erhielt Elternsprecherin Nicole Grolla, die sechs Jahre im Schulelternbeirat aktiv war, seitens der SEB-vorsitzenden Melanie Führer ein kleines Präsent und den Dank der Schulgemeinschaft für ihren Einsatz. Vertrauenslehrerin Birgit Hünerfeld sagte ebenfalls Danke an das einzigartige Schülersprecherteam (Nastasia Engelke, Celina Andree, Janina Jagemann und Vivian Nezlow) mit einem Gutschein. Für ihr soziales Engagement überreichte Schulleiter Ralf Waldgenbach dann Lina Zoghlami und Nastasia Engelke eine Urkunde und einen Büchergutschein der Ministerin. Für die besten Zeugnisse erhielten ein Geschenk: Julia Hinkel,  Kimberly Sittel und Julia Bruch.

Nach einem Klavierstück von Jeremias Grolla war es endlich soweit: Die Klassenlehrerinnen Natascha Latigan (10b), Heidi Gilles (10a) und Jan Gruben (9b) überreichten die Zeugnisse mit den allerbesten Wünschen für eine „einzigartige“ Zukunft!

Puderbacher Realschüler auf den Spuren Friedrich Wilhelm Raiffeisens

 

Bei strahlendendem Sonnenschein starteten die SchülerInnen der Klasse 5c der Friedrich-von-Bodelschwingh Realschule plus Puderbach zur Raiffeisentour.

Diese war der 2. Teil und zugleich der Höhepunkt des Erdkundeprojektes, das die SchülerInnen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Pees durchgeführt hatten. Dank der Mütter, Frau Öztürk und Frau Peretz, der Erzieherin im Anerkennungsjahr Frau Klundt, der FSJlerin Frau Nonnen und der Klassenlehrerin Frau Pees war für den Transport gesorgt.

Los gings in Flammersfeld, wo der Leiter des Raiffeisenhauses, Herr Zolk, die Gruppe durch das Raiffeisenhaus führte und einen interessanten Einblick in das Leben und Werk Raiffeisens bot. Eine besondere Ehre war der Eintrag ins Gästebuch als erste Gruppe hinter dem Bundespräsidenten Hans Walter Steinmeier. Für sein großes Engagement gilt unser Dank Herrn Zolk, welcher SchülerInnen und Erwachsene gleichermaßen für das Wirken des großen Sozialreformers Raiffeisen sensibilisierte.

Von Flammersfeld ging es entlang der Raiffeisenstraße nach Neuwied zum Denkmal des Schärrjer. Vor dem Spaziergang über den Deich stärkten sich alle beim Picknick am Rheinufer mit Blick auf die Raiffeisenbrücke. Nächste Etappe war das Raiffeisendenkmal. Dass dem Herrn Raiffeisen die Brille fehlt, erkannten die SchülerInnen sofort. Den Abschluss der Raiffeisentour bildete der Besuch der letzten Ruhestätte am Familiengrab auf dem Friedhof Sohler Weg in Heddesdorf.

"Puderbacher Schüler erfolgreich beim Deichlauf "
 
Am Freitag, den 18.05.18 fand bereits zum dreizehnten Mal der Deichlauf in Neuwied statt. 
 
Insgesamt hatten sich 20 Fünft- und Sechstklässler unserer Schule angemeldet, sodass wir sogar mit 4 Staffeln vertreten waren. 
 
In der Disziplin "Olympische Schulstaffel", die über 5 x 600m ging, traten unsere Läufer gegen 19 weitere Schulstaffeln an. 
 
Bei herrlichem Laufwetter und vor großer Kulisse im Rhein-Wied-Stadion und unter den Augen mitgereister Eltern präsentierten sich unsere Sportler hochmotiviert. 
 
Am Ende erreichte man unter anderem einen sehr guten fünften Platz! 
 

Ein Lob geht an alle Läufer, die unsere Schule bei diesem großen Sportereignis vertreten haben. Ihr wart super!

Nächste Stufe der Integration geschafft

 

Zehntklässler Quais Ahmadi beginnt Ausbildung bei Westerwald Elektronik

 

Quais Ahmadi ist im April 2016 mit seiner Mutter und drei kleineren Geschwistern aus Afghanistan an die Realschule plus nach Puderbach gekommen. In seinem Heimatland konnte er durch Krieg und Flucht nur zwei Jahre lang die Grundschule besuchen. Innerhalb kurzer Zeit hat er hier sehr viel Lernstoff nachgearbeitet und wird im Sommer 2018 unsere Schule mit dem Abschluss der Sekundarstufe I verlassen.

 

In den Osterferien 2018 hat er bei der Firma Westerwald Elektrotechnik in Hachenburg ein freiwilliges Praktikum absolviert. Die Mitarbeiter der Firma waren von seinem Engagement und seiner Arbeit so begeistert, dass Herr Dapprich, Geschäftsführer der Firma, und Herr Henrich, Elektrotechnikmeister und Projektleiter bei Westerwald Elektrotechnik, mit Quais einen Lehrvertrag ab 01. August 2018 abgeschlossen haben.

 

Begleitet wurde Quais in diesem Prozess von seiner Physiklehrerin Michaela Schneider. Sie stellte den Kontakt zur Firma Westerwald Elektrotechnik her und unterstützte ihn vom Beginn des Praktikums bis zum Unterzeichnen des Lehrvertrages.

 

Quais ist nicht nur ein Vorbild für andere Schülerinnen und Schüler, sondern ein gutes Beispiel für gelungene Integration.

Schüler- Flohmarkt

in der Realschule plus in

Puderbach

 

Der Wahlpflichtfachkurs „Wirtschaft und Verwaltung“ der Klassenstufe 7 organisiert in den Räumlichkeiten der Realschule plus Puderbach am Mittwoch, den 9. Mai von 11:30 Uhr – 13:00 Uhr einen Flohmarkt.

Wir verkaufen zwar gebrauchte, aber gut erhaltene Sachen, darunter auch Medienzubehör, Bücher, Kleidung, Spiele und vieles mehr. Der Erlös unseres Imbisses geht an die Obdachlosenhilfe. Wir freuen uns, wenn Sie durch Ihren Besuch unser Projekt unterstützen würden!

Gelungener Präsentationsabend zum Abschluss des zweiwöchigen Betriebspraktikums 2018 der Realschule plus Puderbach

 

Nach zwei Wochen Betriebspraktikum in den unterschiedlichsten Ausbildungsbetrieben der Region und einem Tag Vorbereitung in der Schule fand das diesjährige Betriebspraktikum der Klassenstufe 8 der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule einen gelungenen Abschluss in einem gut besuchten Vorstellungsabend im Mehrzweckraum der Schule. Rund 120 Schülerinnen und Schüler und Eltern nutzen die Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten einer Ausbildung in Industrie und Handwerk zu informieren. Dabei stellte Herr Waigelt, als Ausbildungs- und Personalverantwortlicher der der Firma Reifen Gundlach GmbH das breite Ausbildungsangebot des Global Players vor und gab einige hilfreiche Tipps zur Ausbildungswahl. Auch Herr Marx, verantwortlich für Ausbildung und Personal der Bellersheim Unternehmensgruppe mit ihren 5 Unternehmensbereichen offerierte die breite Ausbildungspalette seines Unternehmens und stellte klar, dass in der Regel die Betriebe heute ihre Auszubildenden bei entsprechender Eignung nach Beendigung der Ausbildung auch übernehmen. Im Anschluss verdeutlichte Herr Balzar, Inhaber der Schreinerei Balzar GmbH, dass sich schon jetzt und für die nahe Zukunft ein breiter Fachkräftemangel in Deutschland abzeichnen wird und somit auch das Handwerk wieder goldenen Boden haben wird. Alle drei Referenten machten deutlich, dass der häufig eingeschlagene Weg von Jugendlichen weiter die Schule besuchen zu wollen, nicht immer die beste Alternative darstellt. „Ausbildung lohnt sich wieder“, war der breite Tenor. Frau Schmitz von der BfA erläuterte insbesondere der Elternschaft den Berufswahlfahrplan. Dabei wurde nicht nur die aktuelle Situation des Ausbildungsmarktes beleuchtet, sondern auch die Notwendigkeit der Elterninitiative und der damit verbundenen wesentlichen Unterstützung durch die Eltern in der jetzigen Phase der Lernstellensuche und beginnenden Bewerbungsphase. Dies kann Schule nicht allein bewerkstelligen. Abgerundet wurden die Erörterungen der Referenten durch die gelungenen Präsentationen von Alex Haag, Valerija Sibert und Enrico Nezlow als Industriemechaniker, Friseurin und Fachinformatiker. Allen Referenten sei an diese Stelle herzlich gedankt, verbunden mit der Hoffnung, dass die Zusammenarbeit von Schule, Industrie und Handwerk zukünftig auch in diesem Rahmen weitergeführt werden kann. 

Am 26.4. besuchten Schülerinnen der Realschule plus in Puderbach , im Rahmen des Girls Days ,das Autohaus Schlich in Puderbach.

Hier wurden sie umfangreich  von Frau Daniela Schlich über das Berufsbild der KFZ Mechatronikerin informiert.

 Ursprünglich ein reiner Männerberuf, ist es mittlerweile auch bei Mädchen ein interessanter Beruf, der bei verschiedenen Werkstätten als Ausbildungsberuf angeboten wird.

Eine Schülerin kann sich durchaus vorstellen ein Praktikum in diesem Beruf zu absolvieren.

EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN !

Im Rahmen meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin führe ich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5b ein Projekt durch.  Während dieses Projektes haben wir – die Klasse 5b, Klassenlehrerin Frau Nalbach und Anerkennungspraktikantin Frau Klundt – gemeinsam viele Aktionen erlebt. Zwei dieser Aktionen waren das Gestalten von Hüpfkästchen auf dem Schulhof und das Gestalten unseres Klassenmottos „Einer für alle, alle für einen!“ neben der Klassentür.

Die bis jetzt erlebten Aktivitäten bereiteten uns sehr viel Spaß und wir hoffen, dass bis Schuljahresende noch einige tolle Aktionen stattfinden werden!

Raiffeisen Projekt

„Friedrich Wilhelm Raiffeisen und der Namensgeber unserer Schule, Friedrich-von-Bodelschwingh, wären bestimmt gute Freunde geworden“, so einer der 5. Klässler.

 

 

Die Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen wurden vor Wochen eingeläutet und auch die Schüler der Klasse 5c der Realschule plus Puderbach feiern mit.

 

In einem Erdkundeprojekt beschäftigen sich die 18 SchülerInnen mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Sie erfuhren wo Raiffeisen geboren wurde, lasen über die Lebensumstände seiner Zeit und hörten von seiner genossenschaftlichen Idee und den von ihm gegründeten Vereinen.

 

Um noch mehr über Raiffeisen zu erfahren, lud die Klassenlehrerin Frau Pees Herrn Josef Zolk, den stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Friedrich Wilhelm Raiffeisen Gesellschaft, in die Schule ein. Während zwei Schulstunden referierte Herr Zolk über den Gründervater der Genossenschaften und beantwortete die Fragen der SchülerInnen.

 

Ende April wird die Klasse 5c sich auf Tour durch das Raiffeisenland begeben und dabei gerne der Einladung von Herrn Zolk zum Besuch des Raiffeisenhauses in Flammersfeld folgen.

Besuch des Obdachlosenfrühstücks in Köln

 

Wie bereits im vergangenen Schuljahr, besuchten am Sonntag, den 18.03. drei Schülerinnen der Klasse 7c gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Scholz-Eenhuis das Obdachlosenfrühstück in Köln. Sie halfen dort nicht nur bei der Bewirtung der bedürftigen Menschen, sondern überbrachten auch Osterleckereien. Diese hatte die Klasse zuvor von dem Erlös der am Tag der offenen Tür verkauften Weihnachtsartikel finanziert. Hierbei waren 130 Euro zusammengekommen. So konnten eine Menge Süßigkeiten verteilt werden, die von den Bedürftigen dankbar entgegengenommen wurden. Auch in diesem Jahr stand wieder fest: Diese Aktion wollen wir wiederholen!

 

Auf dem Bild zu sehen:

Von links: Anastasia Hahn, Fiona Ashani und Leonie Nonn

Wir machen mit!

Skifreizeit Mallnitz im Januar 2018